Zum Inhalt springen

International Syrische Opposition erhält angeblich Sitz bei Arabischer Liga

Der vakante Sitz Syriens bei der Arabischen Liga soll offenbar der syrischen Opposition zugesprochen werden. Derweil ist ein Gründungsmitglied der syrischen Rebellenarmee bei einem Attentat schwer verletzt worden.

«Die Opposition wurde zum Gipfel der Arabischen Liga eingeladen und wird den Platz Syriens bei der Arabischen Liga einnehmen», teilte ein ranghoher Vertreter der Organisation, der nicht namentlich genannt werden wollte, mit.

Die Nationale Koalition, das wichtigste syrische Oppositionsbündnis, wird inzwischen von vielen Staaten als rechtmässige Vertreterin der syrischen Bevölkerung anerkannt. Beim Gipfel der Liga in Katar wird sie von Interimsregierungschef Ghassan Hitto vertreten.

Syriens Mitgliedschaft in der Arabischen Liga wurde im November 2011 suspendiert. Katar zählt zu den Hauptunterstützern der syrischen Opposition.

Rebellen-Kommandant verletzt

Am Montag wurde ferner bekannt, dass Oberst Riad al-Asaad, ein führendes Mitglied der Freien Syrischen Armee (FSA), ein Attentat schwer verletzt überlebt hat. Syrische Oppositionelle berichteten, ein Sprengsatz sei im Auto des Kommandanten detoniert, als er durch die Ortschaft Al-Majadien fuhr.

Asaad habe eine schwere Verletzung an einem Bein erlitten. Er sei zur Behandlung ins Ausland gebracht worden. Der Oberst hatte 2011 zu den ersten Offizieren gehört, die sich auf die Seite der Gegner von Präsident Baschar al-Assad schlugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Roth, Murten
    Die jetzige syrische Regierung ist die einzige legitime Vertretung Syriens. Dass Terroristen ein Land offiziell vertreten dürfen, ist ein fatales Signal an die Welt. Zudem ist ein von aussen inszenierter und gesteuerter Bürgerkrieg, der weltweit Unterstützung bekommt, ein Grund zum Schämen. Hier schafft man sich die Konflikte für die nächsten 20 Jahre!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Die jetzige syrische Regierung wurde beherrscht vom Assad-Clan. Die verschiedenen Etnien wurden seit Jahrzehnten brutal unterdrückt. Im Rahmen des arabischen Frühlings wurde der jetztige Bürgerkrieg eingeläutet. Konsultieren sie z. B. wikipedia.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julia Zumkehr, Basel
    Ein paar Fragen: Wieso werden Millionen an Geldern und Waffen für die FSA rekrutiert? Warum sind islamische Kämpfer in Mali Verbrecher und in Syrien Befeier? Warum macht keiner etwas, wenn in unserem Namen Waffen an eine Söldnerarmee geliefert werden, die dafür bezahlt wird die Regierung wegzubomben, obwohl das gegen das Gesetz verstösst? Was hält die Presse hier von einer neutralen, gut recherchierten Berichterstattung ab? Fragen über Fragen, und die Menschen dort sterben weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Wie würden wohl die Berner reagieren, wenn das Rassemblement Jurasien einen eigenen Sitz in der UNO bekommen würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen