Zum Inhalt springen
Inhalt

International Syrisches Regime akzeptiert Waffenruhe

Von Samstag an soll es in Syrien eine Feuerpause geben. Das syrische Regime hat den von den USA und Russland vereinbarten Waffenruhe akzeptiert.

Legende: Video Eingeschränkter Waffenstillstand in Syrien abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.02.2016.

Das syrische Regime hat die von den USA und Russland vereinbarte Feuerpause akzeptiert. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Aussenministerium in Damaskus.

Die Annahme erfolge auf der Grundlage, dass der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), den syrischen Al-Kaida-Ableger sowie andere mit diesen Gruppen verbundene Terrororganisationen weitergehen werde.

Die USA und Russland hatten sich am Montagabend auf eine Feuerpause geeinigt, die am Samstag 0.00 Uhr Ortszeit (26. Februar 23.00 Uhr MEZ) beginnen soll. Alle Konfliktparteien sollten bis Freitagmittag erklären, ob sie die Bedingungen annehmen.

Das wurde von Russland und den USA vereinbart:

  • Alle Konfliktparteien müssen bis Freitagmittag erklären, ob sie die Bedingungen annehmen
  • Dann werden russische und US-Militärs gemeinsam auf Karten die Gebiete bestimmen, auf denen Gruppierungen tätig seien, die sich der Feuerpause anschliessen
  • Dort würden dann weder syrische noch russische oder US-Kräfte Angriffe durchführen
  • Die Vereinbarung gilt nicht für Gruppierungen, die vom UNO-Sicherheitsrat als Terrororganisationen eingestuft sind, darunter die Terrormiliz IS und die Al-Nusra-Front, ein Ableger Al-Kaidas. Diese können weiterhin von den USA wie auch von Russland bekämpft werde

Die Waffenruhe soll den Weg ebnen für die Wiederaufnahme der Anfang Februar ausgesetzten Genfer Friedensgespräche. Ausgenommen von der Feuerpause sind die Terrormiliz IS und die Al-Nusra-Front, syrischer Al-Kaida-Ableger. Syrien und sein Verbündeter Russland betrachten allerdings noch andere Rebellenmilizen als Terrororganisationen.

Türkei pocht auf Recht auf «Selbstverteidigung»

Die Opposition hatte zuvor erklärt, grundsätzlich für eine Waffenruhe zu sein. Es müsse aber unter anderem garantiert sein, dass Belagerungen in Syrien aufgehoben, Bombardements von Zivilisten eingestellt und Hilfslieferungen ermöglicht werden, teilte das Oberste Verhandlungskomitee (HNC) der Regimegegner mit.

Die türkische Regierung reagierte ebenso positiv, behält sich aber das Recht auf Vergeltungsangriffe auf kurdische Milizen in Nordsyrien auch im Falle einer vereinbarten Feuerpause vor. Wer die Türkei beschiesse, werde ebenfalls beschossen, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Vor dieser Waffenruhe habe ich die grössten Bedenken. Wenn Erdogan schon schreibt, er behält sich das Recht vor, Vergeltungsangriffe gegen Nordsyrien, also gegen die Kurden zu führen. Was bastelt der hier zusammen.? Natürlich werden die Kurden zurückschlagen wenn sie mit Raketen angegriffen werden. Und die NATO unterstützt dann ihr Mitglied? Wie verblendet sind eigentlich alle gegenüber Erdogan, vielleicht denken wir das bloss, weil wir nicht wissen was wirklich geschieht.?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Auf syrischem Boden hat die Türkei nichts zu suchen. Das Recht auf "Selbstverteidigung" dürfte die Vorbereitung sein um eine Attacke der syrischen Kurden gegen die Türkei zu fingieren und damit endgültig in das Land einzudringen. Russland und Syrien sollten mittlerweile wissen, dass man Nato/USA nicht trauen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelius Jaschko (Politically Correct Player)
    Ob das NWO Regime in Deutschland diese Feuer Pause akzeptieren wird und nicht dem Erdokillergan neue Milliarde für den Kampf gegen die Kurden und für die Unterstütztung der IS zuschiebt ist die grosse Frage hier :-) Komisch ist dass das DDR Regime kein Geld für die EU Nachbargemeinden wie die Griechen hat aber für alle Krieger dieser Welt um ihre Schmutzigen Taten zu unterstützen :-) Früher war ich stolz auf Deutschland heutzutage aber ich empfinde nur Trauer über den Verlauf der Entwicklung :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen