Zum Inhalt springen

International Tabu gebrochen: Besonders Junge wählen Front National

Auch in den laufenden Regionalwahlen setzt sich der Siegeszug des Front National fort. Die rechtsnationale Partei ist das politische Projekt der Familie Le Pen in dritter Generation. Wurden die Le Pens früher von der Jugend verachtet, gehört sie heute zu ihrer Wählerschaft..

In Frankreich ist die Hürde, die rechtsextreme Front National (FN) zu wählen, gefallen. Das liegt nicht allein nur an der strategischen Imagepflege ihrer Chefin. Besonders junge Wähler stimmen für die Partei.

Marine Le Pen posirt für ein Selfie.
Legende: Keine Berührungsängste mehr: Marine Le Pen posirt für ein Selfie. Keystone

Jugend sympathisiert mit dem Front National

Im Jahr 2002 ging Frankreichs Jugend noch massiv gegen die Front National (FN) auf die Strasse. Auf Transparenten stand ihr Protest sichtbar geschrieben, aus vollem Hals drückten sie ihren Unmut aus.

Denn zum ersten Mal in der Geschichte der Fünften Republik trat mit Jean-Marie Le Pen ein Rechtsextremist zur Stichwahl gegen den gaullistischen Amtsinhaber Jacques Chirac an.

Heute gehören junge Leute zu jener Wählerschicht, die der FN die meisten Stimmen gibt. Unter den 27,73 Prozent der wahlberechtigten Bürger, die am vergangenen Sonntag im ersten Durchgang der Regionalwahlen für die Partei gestimmt haben, stellen laut Zahlen des Innenministeriums die zwischen 18- und 30-Jährigen mit 34 Prozent das Gros der Wählerschaft.

25,4 Prozent der Stimmen bei den Europawahlen im Mai 2014, rund 25 Prozent bei den Kommunalwahlen im März dieses Jahres und nun knapp 28 Prozent beim ersten Durchgang der Regionalwahlen: Zahlen, die Bände sprechen über das Wahlverhalten der Franzosen. Die Front National sei salonfähig geworden, warnte die französische Publizistin Pascale Hugues schon vor mehr als einem Jahr dem deutschen Radiosender Deutschlandfunk. Die Hürde, diese Partei zu wählen, sei niedriger geworden als früher.

«Die Nase voll»

Noch nie haben sich die Franzosen so offen als FN-Wähler geoutet. Sie habe FN gewählt, weil die anderen nichts gemacht haben, zitierte die Zeitung «La Dépêche du Midi» eine Sympathisantin. Alle hätten die Nase voll. Auch auf France Info steht man zu seiner FN-Wahl. Hätte man auf die FN gehört, die schon vor Jahren die Grenzen schliessen wollte, hätten wir keine Terroristen aus Syrien, erklärte ein junger Mann dem Radiosender nach den Wahlen.

Jean-Marie Le Pen in rotem Mantel mit ausgebreiteten Armen.
Legende: Parteigründer Jean-Marie Le Pen ist wegen antisemitischer Äusserungen aus der Partei ausgeschlossen worden. Keystone

Die Partei wurde 1972 von Jean-Marie Le Pen gegründet. Wegen seines Nazi-Vokabulars wurde er im August dieses Jahres endgültig von der Partei ausgeschlossen. Das Exekutiv-Büro bezog sich unter anderem auf seine wiederholten Äusserungen, dass die Gaskammern der Nazis ein «Detail der Geschichte des Zweiten Weltkriegs» seien. Le Pen hat jahrelang mit seinem Antisemitismus, seiner Fremdenfeindlichkeit und seinem Anti-Europäertum schockiert.

Strategiewechsel durch Marine Le Pen

Marine Le Pen hat Anfang 2011 das Ruder des FN an sich genommen. Seitdem versucht sie das Vokabular zu glätten. Als «dediabolisation» (Entdämonisierung) wird die Strategie der Tochter in Frankreich bezeichnet. Einige Beobachter führen die guten Wahlergebnisse darauf zurück.

Doch schon 2002 hat der Front National es in die Stichwahl gegen den damaligen gaullistischen Präsidenten Jacques Chirac geschafft – und da war Jean-Marie Le Pen noch ihr Chef.

Der Front National hat sich bei ihrer Gründung vor mehr als 40 Jahren weder als rechts noch links bezeichnet, sondern als patriotisch, populistisch und souveränistisch. Daran hat sich auch heute nichts geändert. Was sich jedoch geändert hat ist Frankreichs Gesellschaft. Hugues sprach in ihrem Interview mit dem Deutschlandfunk von Politikverdrossenheit. Dazu kommt eine Arbeitslosigkeit, die mit 10,2 Prozent auf ein neues Rekordhoch gestiegen ist und traditionelle Parteien, die für die in Frankreich herrschende Krise keine Lösung finden.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gisela Niedermann (Gisela Niedermann)
    Der Trend zu rechts ist in den meisten Ländern Europas erkenntlich. Das kann man ruhig der EU Brüssel verdanken: http://www.welt.de/.../Wo-Europa-nach-rechts-gerueckt-ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Es ist doch löblich, dass gerade die Jungen erkennen, wohin uns unsere Multikulti-Endlos-Toleranz und die EU geführt haben, während unsere alt 68er-Ideologen langsam senil werden. Schliesslich gehört die Zukunft den Jungen und dass es nicht so weitergehen kann, scheinen sie begriffen zu haben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Mit der zunehmenden Islamisierung Frankreichs und der Verslummung der Vorstatette mit islamischen Ghettos nimmt der Unmut der Jungen zu.. und "Rechts" wird etwas dagegen tun.. wenigstens hoffen das die Jungen.. hoffentlich geht die Wahl nicht Richtung brauner Farbe ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen