Zum Inhalt springen

Tabubruch in Washington Trump anerkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels

Legende: Video «Jerusalem ist Israels Hauptstadt» abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Vom 06.12.2017.
  • US-Präsident Donald Trump hat offiziell Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt.
  • Er wies das US-Aussenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem «sofort» zu beginnen.
  • Schon vor der offiziellen Bekanntgabe des Entscheids sorgte Trumps Israel-Plan für Bestürzung und Besorgnis weltweit.

Für die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels hat US-Präsident Donald Trump das Aussenministerium angewiesen, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem «sofort» zu beginnen. Zugleich betonte er, dass Jerusalem eine heilige Stätte für die drei grossen Weltreligionen bleiben müsse.

Weiterhin für eine Zwei-Staatenlösung

Mehr als zwei Jahrzehnte lang hätten die US-Präsidenten vor ihm einen entsprechenden Beschluss des Kongresses ausgesetzt, erklärte Trump. Dies habe aber nicht dazu beigetragen, zu einer Friedenslösung zu kommen. Die Entscheidung bedeute aber keine Abkehr von der Politik der USA, die auf einen haltbaren Frieden in Nahost ausgerichtet sei.

Die USA unterstützten ein Abkommen, das für beide Seiten akzeptabel sei. Sie würden auch eine Zwei-Staaten-Lösung unterstützen, wenn beide Parteien dies anstrebten.

In ihren Bemühungen um einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern würden sich die USA aber auf keine Position zu einem endgültigen Status oder zu Grenzverläufen festlegen. Die endgültigen Grenzen der israelischen Souveränität in Jerusalem müssten im Rahmen abschliessender Verhandlungen gezogen werden, sagte Trump zu seinem Entscheid.

Trumps Tabu-Bruch

Der Beschluss des US-Präsidenten stellt einen politischen Tabu-Bruch dar. Seit der Gründung des Staats Israels hat jeder US-Präsident die Anerkennung Jerusalems sorgsam vermieden.

Der Status von Jerusalem ist einer der grössten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Im Sechs-Tage-Krieg eroberte Israel 1967 unter anderem Ost-Jerusalem und annektierte es später. Die internationale Gemeinschaft anerkennt diesen Schritt bis heute nicht.

Israel beansprucht die ganze Stadt für sich. Die Altstadt mit der Klagemauer und dem Tempelberg liegt in Ost-Jerusalem. Die Palästinenser ihrerseits wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen unabhängigen Staat Palästina.

Die Zwei-Staaten-Lösung sieht vor, im Nahen Osten «zwei Staaten für zwei Volksgruppen» festzulegen mit einem unabhängigen Staat Palästina neben dem Staat Israel.

Legende: Video Peter Düggeli zum Entscheid von Trump abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.12.2017.

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Baumann (Brigitte.B.)
    Wenn die Moderatorin hier von Öl ins Feuer giessen spricht, was ist es denn, wenn neust in der UNO 151 Nationen den Juden die Verbindung zum Tempelberg abspricht und plötzlich primär der arabische Namen dafür verwendet wird - das nenne ich Öl ins Feuer giessen, weil das die Araber im Glauben stärkt, die Welt hinter sich zu haben und daraufhin erneut Messer wetzt u Steine schleudert - wer das ausbadet, sind die Juden, das ignorieren die Ölgiesser gefliessentlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Soll er doch mit seiner Botschaft in Jerusalem hocken. Er ist zu weit gegangen. Die Weltgemeinschaft sollte entschieden Nein dazu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Was bitte geht das die Welt an, wenn Israel eine neue Hauptstadt haben will, sollen die das machen dürfen. Wurde die Welt gefragt ob man will, dass neu Berlin und nicht mehr Bonn die Hauptstadt von DE ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Milan Darem (Mannausorient)
      Sie verwechseln Apfel mit Birne. Stellen Sie sich vor Sie haben einen Bruder und erben ein Feld. Ihr Bruder kommt und sagt: das Feld gehört mir, hau ab. Der beste Freund Ihres Bruders sagt noch dazu: ja, das ist Hauptfeld von ihm. Wie würden Sie auf Ihren Bruder und deren Freund reagieren? Die Palästinenser behaupten dass Jerusalem ihnen weggenommen worden ist, also sie sehen Israel als Besatzungsmacht. Tausende Menschen von beiden Seiten starben deswegen, falls Sie es noch nicht wüssten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen