Zum Inhalt springen

Tag des Vaterlandsverteidigers Russland feiert seine «Kerle»

Legende: Audio David Nauer: «Die Realität ist komplizierter als viele sich das wünschen» abspielen.
5:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.02.2018.

Jeweils am 23. Februar feiert Russland den «Tag des Verteidigers des Vaterlands». Der Tag geht zurück auf die Anfänge der Roten Armee: 1922 führte Lenin den Gedenktag ein, der bis zum Ende der Sowjetunion 1991 einer der wichtigsten Feiertage war. Seit 2002 ist der 23. Februar wieder arbeitsfrei.

Der Feiertag für Soldaten habe inzwischen stark an Bedeutung gewonnen und sei zu einem eigentlichen «Männertag» geworden, erklärt Moskau-Korrespondent David Nauer im Gespräch.

Putin mit Hut und Sonnenbrille hält eine Fischerrute und einen an der Angel hängenden grossen Barsch in den Händen.
Legende: Ein echter «Kerl»: Putin beim Fischen. Reuters

SRF News: Wie werden die Männer heute gefeiert?

David Nauer: Traditionellerweise werden die Männer an dem Tag beglückwünscht, sei es an der Arbeitsstelle oder zuhause. Auch beim Einkaufen oder im Café kommen Frauen auf einen zu, um einen zum «Tag des Vaterlandsverteidigers» zu beglückwünschen. Manchmal erhalten die Männer ein kleines Geschenk.

Es sind Militärparaden geplant, es werden historische Schlachten nachgestellt. Vielerorts gibt es regelrechte Volksfeste.

In diesem Jahr wird vor allem von Staatsseite besonders dick aufgetragen: In diversen Städten sind Militärparaden geplant, es werden historische Schlachten nachgestellt und mancherorts sind Volksfeste organisiert. Das passt zum Zeitgeist in Russland: Das Land erlebt eine regelrechte Militarisierung. Entsprechend gross wird der Tag der Männer und der Soldaten gefeiert.

Putin sitzt auf dem Rand eines Schiffs in Taucherausrüstung.
Legende: Putin beim Tauchen: Der Präsident tut allerlei Gefährliches. Reuters

Welchen Einfluss hat Präsident Wladimir Putin auf diese Entwicklung?

Die Militarisierung der Gesellschaft – oder positiver ausgedrückt eine Stärkung der Armee und der Sicherheitskräfte – ist tatsächlich Putins Politik. Unter ihm ist auch der Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg zum wichtigsten identitätsstiftenden Ereignis der Geschichte Russlands geworden.

Putin gibt sich gern als ‹Ober-Kerl›

Putin ist oberster Befehlshaber über die Streitkräfte und er gibt sich auch gern als «Ober-Kerl». Man kennt die Fotos von ihm beim Fischen mit nacktem Oberkörper. Er geht tauchen, fliegt einen Militärjet und macht sonst wie allerlei Gefährliches. Wenn man dem russischen Staatsfernsehen glaubt, ist Putin auch ein erfolgreicher Feldherr und Oberbefehlshaber.

Putin schwimmt.
Legende: Putin beim Schwimmen. Er ist der «Ober-Kerl» in Russland, wie es Korrespondent Nauer beschreibt. Reuters

Wie ist die klassische Rolle des russischen Mannes in der Gesellschaft?

Es gibt tatsächlich die Vorstellung des russischen «Kerls». Der «Muschik» ist stark wie ein Bär, ihn haut nichts um. Er ist Ernährer und Beschützer seiner Frau und der Familie. Diese sehr traditionelle Vorstellung ist durch die Stärkung des Militärs in den letzten Jahren noch mehr zementiert worden. Inzwischen gibt es in Russland einen richtigen Kult um den richtigen «Muschik».

Es gibt einen Kult um den richtigen ‹Kerl›.

Wenn ich hier in Moskau etwa ins Dampfbad gehe, erlebe ich, wie die dort sitzenden russischen Männer immer mehr Dampf reinlassen, damit es immer heisser wird. Wenn ich dann mit rotem Kopf hinausrenne, weil es mir zu heiss wird, heisst es dann schon mal: «Ja, für dich Europäer ist es schon etwas heiss – du bist halt kein richtiger russischer Kerl.»

Putin im Kampfjet.
Legende: Putin fliegt auch einen Kampfjet. Er ist der «Muschik» par excellence. Reuters

Wie ist denn die Rolle der russischen Frau?

Die Idealvorstellung von der russischen Frau ist ebenfalls sehr traditionell. Laut Umfrageergebnissen soll sie zuhause für eine angenehme Atmosphäre sorgen, nett und lieb sein zu ihrem Mann und dazu auch gut aussehen.

Es gibt recht viele beruflich erfolgreiche Frauen. Die Wirklichkeit korrespondiert also nicht unbedingt mit den Vorstellungen in der Bevölkerung.

In der Realität arbeiten aber viele Russinnen und müssen sich quasi nebenbei noch um den Haushalt und die Kinder kümmern. Laut Statistik gibt es in Russland recht viele erfolgreiche Frauen in der Arbeitswelt, vor allem im mittleren Kader sind sie stark vertreten. Die Wirklichkeit korrespondiert also nicht wirklich mit den Vorstellungen des russischen Frauenbilds in der Bevölkerung.

Die Frau arbeitet, verdient Geld, schaut zu Haushalt und Kindern. Trotzdem gibt es diesen Männerkult in Russland. Wie passt das zusammen?

Die typischen Vorstellungen von männlicher und weiblicher Rolle sind wohl in allen Gesellschaften eher theoretische Konstrukte. Die Realität ist vielfach aber komplizierter und damit eine andere, als sich das viele Männer und Frauen wünschen.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Eine Liste anfertigen. Positives und Negatives für Putin und Trump. Mal sehen wer dann das Rennen macht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Am Besten Ihr macht eine Liste (wie bei einer Wohnungssuche) positiv und negativ. Und zwar zwischen Trump und Putin. Dann haben wir ein gutes Resultat. Der Beitrag zwingt geradezu ein nur negatives Bild Putins auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Russland unter Putin ist eine der grossen Herausforderungen für die USA mit ihrem Ziel der alleinigen Weltherrschaft und Überlegenheit auf allen Ebenen, wie im neuen Strategiebericht festgehalten. Russland sieht sich zu recht vom Westen bedroht. Je mächtiger es auftritt, desto geringer die Chancen, dass Verrückte aus dem Westen einen erneuten militärischen Feldzug gegen Russland starten. Wobei die Einmischung des Westens in der Ukraine schon eine Grenzüberschreitung war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen