Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tage nach dem Terror: So reagiert die Grande Nation

Ein Land im Ausnahmezustand sucht seinen Weg: Nach den schwersten Anschlägen in Frankreich seit dem Zweiten Weltkrieg hat Präsident François Hollande dem Terrorismus den Kampf angesagt. Mit weiteren Luftschlägen in Syrien und ausgeweiteten Hausdurchsuchungen im Inland.

Hollande in Menschen.
Legende: Ein Volk, das sich vom Terror nicht in die Knie zwingen lassen will: Frankreich. Keystone

Was bisher bekannt ist

  • Bei einer Anschlagsserie am 13. November in Paris töten vermutlich acht Attentäter an insgesamt sechs Orten in Paris zahlreiche Menschen. Die Stätten des Terrors, an denen sich Schiessereien, Entführungen, Massaker und Explosionen ereignen, sind das Stade de France, Cafés und Restaurants an der Rue de la Fontaine-au-Roi, Rue Alibert und Rue Bichat, Rue de Charonne, am Boulevard Voltaire und die Konzerthalle Bataclan.
  • Die traurige Bilanz: Mindestens 132 Todesopfer aus 19 Ländern und rund 350 Verletzte.
  • Sieben Terroristen sind bei den Anschlägen gestorben. Fünf von ihnen konnten bislang identifiziert werden.
  • Es wird befürchtet, dass gleich mehrere Komplizen der Terroristen abgetaucht sein könnten.
  • Mit Haftbefehl gesucht wird der 26-jährige Belgier Salah Abdeslam, ein Bruder eines Selbstmordattentäters von Paris. Ein Drahtzieher könnte der gesuchte belgische Islamist Abdelhamid Abaaoud sein. Der 28-Jährige, der als meistgesuchter Islamist Belgiens gilt, soll sich zuletzt in Syrien aufgehalten und dort für den IS gekämpft haben.
  • Die Terrormiliz IS hat sich zu den Anschlägen bekannt.
  • Die Ermittlungen führen unter anderem nach Belgien, wo mehrere der Pariser Attentäter wohnten. Die belgische Polzei suchte bei Razzien intensiv nach einem flüchtigen Verdächtigen, konnte diesen bisher aber nicht dingfest machen. Gegen weitere zwei Verdächtige leitete die belgische Justiz Ermittlungsverfahren ein.

Die wesentlichen Reaktionen Frankreichs – innenpolitisch

  • Präsident François Hollande hat den Ausnahmezustand ausgerufen und sodann bekannt gegeben, dass er diesen um drei Monate verlängern wolle.
  • Hollande äusserte sich im Schloss Versailles vor dem Kongress. Nur selten wendet sich das Staatsoberhaupt an beide Kammern des Parlaments.
  • Wie vor dem Kongress sagte, will er härtere Gesetze einführen, Strafen verschärfen, die Sicherheitskräfte um 10'000 Stellen aufstocken und in Syrien die Schlagkraft verdreifachen. Dafür zieht er auch eine Änderung der Verfassung in Betracht.
  • Die französische Polizei hat seit den Attentaten Dutzende Häuser durchsucht, mindestens 23 Menschen festgenommen und Waffen sichergestellt – unter anderem einen Raketenwerfer.
  • Ministerpräsident Manuel Valls warnte vor weiteren Attentaten nicht nur in Frankreich, sondern auch in Europa.

Die wesentlichen Reaktionen Frankreichs – aussenpolitisch

  • Die französische Luftwaffe hat in der Nacht neue Angriffe gegen die von der Extremistenmiliz IS kontrollierte Stadt Rakka geflogen.
  • Frankreich will nicht im Alleingang gegen den Terror vorgehen, sondern setzt auf Bündnispolitik. Konkret plant Hollande, den UNO-Sicherheitsrat anzurufen, damit der IS gemeinsam bekämpft werden kann.
  • Ferner will Frankreich als erster Mitgliedstaat der Europäischen Union die Beistandsklausel des EU-Vertrages in Anspruch nehmen. In Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrages heisst es: «Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung (...).» Die Mitgliedstaaten haben ihren Beistand bereits zugesagt. Die europäische Hilfe umfasse Unterstützung in Syrien, dem Irak und Afrika, schreibt der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian auf Twitter.
  • Der Präsident plant, sich mit globalen Schlüsselfiguren zu beraten, um dem Terror Herr zu werden. Vorgesehen sind unter anderem Treffen mit US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Die wesentlichen Reaktionen anderer Länder

  • Auch andere Länder reagieren. In Marokko kommt es nach offiziellen Angaben zu einer Festnahme von vier Personen. Auch Deutschland nimmt einen möglichen Terroristen in Haft.
  • Die Türkei gibt an, dass sie bereits im Vorfeld vor weinme der mutmasslichen Attentäter gewarnt habe. Aber erst nach den Anschlägen, so Ankara, hätte Frankreich Informationen über diesen angefordert.
  • Die Solidarität mit Frankreich ist gross. Verschiedene Länder bekundeten europaweit ihre Solidarität mit einer Schweigeminute und mit diversen anderen Zeichen der Freundschaft. Und ihre Regierungen boten Frankreich konkrete diplomatische und militärische Hilfe an.
  • Der US-Aussenminister John Kerry etwa will sich noch am Dienstag mit seinem Amtskollegen Laurent Fabius und mit dem französischen Präsidenten François Hollande treffen, um ein gemeinsames Vorgehen zu besprechen.
  • Der IS selbst hat reagiert. In einem neuen Video hat die Terrormiliz mit weiteren Anschlägen gedroht, die Europa, aber auch Washington treffen sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ich Frage mich wie Verrückt sind wir den? Da heisst es man soll die Ängste der Bürger ernst nehmen. Da sagt mit ein Zigaretten Rauchender Mann mir Er habe Angst Opfer des Terrors zu werden, wenn doch Jährlich in der Schweiz 9500 Menschen am Rauchen versterben wie viele Terroropfer hatten wir letztes Jahr in der Schweiz? Da sterben 1600 Schweizer/innen am Alkohol, wird da Ernsthaft über ein Alkoholverbot nachgedacht. Mitbürger, Atmet durch und denkt nach und lasst Euch nicht Verrückt machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Es ist Traurig was geschehen ist und denn och bin ich verstört.. Wann waren wir Beirut auf der Strasse mit einer Gedenkminute als da Menschen dem Terror zum Opfer vielen? Wer singt die Russische Nationalhymne für die Passagiere des Flugzeuges in Ägypten das dem Terror zum Opfer viel. Wer trauert um die Hochzeitsgesellschaften in Jemen die unter den Terrorakten von Saud Arabien mit Amerikanischen Waffen ermordet wurde. Ach ja das sind nur Kollateralschäden, in Paris waren es Christen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Antwort auf solche Anschläge sind ganz einfach, aber es muss noch viel mehr passieren, bis sie politisch unkorrekt formuliert werden können. Einfach abwarten, was in diesem Theater noch alles gespielt wird. Denn Europa hat zwei Probleme: Würde eingestanden, dass die Anschläge etwas mit dem Islam zu tun haben, würden sich der ganze politisch korrekte Apparat darauf stürzen. Gleichzeitig steht man vor dem Dilemma, die eigenen Bürger noch schutzloser dastehen zu lassen, als ohnehin schon ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen