Zum Inhalt springen

International Taiwan und China geben sich die Hand

Erstmals seit langem treffen sich die Präsidenten von Taiwan und China. Dagegen protestierten Demonstranten in Taiwan, die sich gegen eine Annäherung ans Nachbarland stellen. Das Treffen könnte Einfluss auf die anstehenden Präsidentschaftswahlen in Taiwan haben.

Legende: Video Eine historische Annäherung abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.11.2015.

Erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs 1949 sind die Staatschefs von China und Taiwan zu einem direkten Gespräch zusammengekommen. Das historische Treffen zwischen Xi Jinping und Ma Ying Jeou in Singapur begann mit einem Handschlag.

«Wir sind eine Familie», sagte Chinas Präsident Xi zu Taiwans Staatschef Ma. Nach einem Gruss an die vielen Medienleute zogen sich die Staatschefs zu ihrem Gespräch in ein Hotel zurück. Im Vorfeld des Treffens hatten beide Seite klargestellt, dass in Singapur keine Vereinbarungen unterzeichnet werden sollen. Auch eine gemeinsame Erklärung soll es nicht geben.

Weil China Taiwan nicht als eigenständiges Land anerkennt, vereinbarten beide Seiten ein strenges Protokoll. Statt sich mit ihren offiziellen Titeln als Staatspräsidenten anzusprechen, sollten beide schlicht die Formel «Herr Xi» und «Herr Ma» wählen.

Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber
Legende: Die Demonstranten verbrannten Bilder des chinesischen und des taiwanischen Präsidenten. Keystone

Polizei stoppte Demonstranten

Das Treffen wurde von Protesten begleitet. Wütende Gegner einer Annäherung Taiwans an China versuchten in der Nacht zum Samstag, das Parlament in Taipeh zu stürmen. Die rund 100 Demonstranten wurden von der Polizei gestoppt.

Auch am Flughafen Songshan in Taipeh, wo Ma vor seinem Abflug eine kurze Presseerklärung abgab, kam es zu Protesten. Demonstranten verbrannten Bilder der beiden Staatschefs und bezeichneten Xi als «Diktator» und Ma als «Verräter». Dort wurden mehrere Menschen festgenommen.

Einfluss auf Wahlen möglich

Die Präsidentengespräche erfolgen nur zwei Monate vor der Wahl am 16. Januar in Taiwan und könnten deren Ausgang beeinflussen. Präsident Ma Ying Jeou kann allerdings nicht für eine dritte Amtszeit antreten.

Unter anderem wegen seiner umstrittenen Politik der Annäherung an Festlandchina hinkt die regierende Kuomintang-Partei in Umfragen weit hinter der oppositionellen Fortschrittspartei DPP her. Der Widerstand eskalierte im vergangenen Jahr in Massenprotesten.

Mit dem Treffen in Singapur rückt die China-Politik noch stärker als bisher in den Mittelpunkt des Wahlkampfes. Peking fürchtet einen Sieg der Oppositionskandidatin Tsai Ing Wen von der Fortschrittspartei DPP, die ihre Wurzeln in der Unabhängigkeitsbewegung hat.

Eine Provinz oder ein eigenes Land?

Der Grund für das schwierige Verhältnis zwischen China und Taiwan ist, dass Peking Taipeh als abtrünnige Provinz betrachtet und eine Wiedervereinigung anstrebt. 1992 fanden die beiden Länder einen Konsens. Demzufolge akzeptieren beide Seiten, dass es nur «ein China» gibt, interpretieren es aber jeder auf seine Weise.

Die angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern verbesserten sich deutlich seit der Wahl von Ma im Jahr 2008. Das Einverständnis zu einer Zusammenkunft ist eine radikale Kehrtwende der Führung in Peking, die ein solches Treffen bisher verweigert hatte. Sie wollte bisher die Regierung der «Republik China», wie sich Taiwan bis heute offiziell nennt, nicht legitimieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Taiwan hat die mustergültigste Demokratie in Ostasien. Und die Chinesen auf Taiwan wären mit dem Klammerbeutel gepudert, würden sie sich Volksrepublik China nähern oder sich gar anschließen. Das Beispiel Hongkong ist abschreckend genug. Die Regierenden in Peking dulden keine Freiheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    Als ich vor Jahren regelmässig nach Fernost geschäftlich unterwegs war und auch in Taiwan habe ich sehr genau gesehen wie die Taiwanesen die roten Hunde (China) hassen. Lieber tot als von den Kommunisten regiert werden. China wird in 100 Jahren noch alles daransetzen sich Taiwan unter den Nagel zu reissen. Da machen aber Japan und die USA China einen Strich durch die Rechnung. Handel betreiben, ok., aber nicht mehr. Ich möchte auch ein freies Taiwan sehen in Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Zwischen China und Taiwan geht es um Handel und Handelswege. Viele Länder in Asien haben Angst vor China. Doch ethnisch sind sich einige Völker sehr nah. Der Westen sieht zwar grosse Differenzen und feuert diese noch zusätzlich an. Doch die sehr lernfähigen Asiaten emanzipieren sich zunehmend. Schlechte Erinnerungen an ehemalige Kolonialmächte und Kriegstreiber sind halt nicht immer förderlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen