Taliban-Chef in Pakistan getötet

Der Anführer der radikal-islamischen Taliban ist bei einem US-Drohnenangriff getötet worden. Geheimdienstkreise haben den Tod von Mullah Nazir bestätigt. Insgesamt kamen bei der Attacke mindestens 14 Personen ums Leben.

Talibankämpfer

Bildlegende: Bei einem Drohnenangriff wurde Mullah Nazir (Bildmitte, vorne) getötet. Keystone/archiv

Ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter sagte, Taliban-Anführer Mullah Nazir sei bei dem Raketenbeschuss am Vorabend im Stammesgebiet Süd-Waziristan getötet worden. Nazirs Gruppe kämpft gegen ausländische Truppen in Afghanistan, nicht aber gegen pakistanische Sicherheitskräfte, mit denen es einen inoffiziellen Waffenstillstand geben soll.

Ein Stammesangehöriger sagte, tausende Menschen hätten an der Beerdigung Nazirs teilgenommen. Seine Miliz war im vergangenen Juni die erste Taliban-Gruppe, die Polio-Impfungen verbot. Nazir gab zur Begründung an, die USA missbrauchten Impfkampagnen dafür, um Informationen für Drohnenangriffe zu sammeln.

Der Geheimdienstmitarbeiter sagte, neben Nazir seien fünf weitere Aufständische bei diesem Angriff getötet worden. Bei einem weiteren Angriff eines unbemannten Flugzeugs seien in Nord- Waziristan acht Aufständische ums Leben gekommen.

Die halbautonomen Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan gelten als Rückzugsgebiet des Terrornetzwerks Al-Kaida, der Taliban und anderer militanter Gruppen.

Video «Taliban-Chef tot (unkomm.)» abspielen

Taliban-Chef tot (unkomm.)

0:11 min, vom 3.1.2013