Zum Inhalt springen
Inhalt

International Taucher stirbt im Wrack der «Sewol»

Bei den Bergungsarbeiten am Wrack der gesunkenen südkoreanischen Fähre ist ein Taucher gestorben. Derweil berichten Ermittler, dass die Fähre regelmässig überladen wurde.

Bug eines Schiffes im Meer.
Legende: Das Schiffsunglück vor der südkoreanischen Küste fordern ein weiteres Opfer. Ein Taucher stirbt bei Bergungsarbeiten. Keystone

Bei der Suche nach weiteren Leichen in der gekenterten südkoreanischen Fähre «Sewol» ist ein Taucher gestorben. Der 53-Jährige sei zum ersten Mal an der Unglücksstelle im Einsatz gewesen und habe in 25 Metern Tiefe plötzlich Atemprobleme bekommen, sagte ein Sprecher der Küstenwache vor Journalisten.
Der Taucher habe darauf das Bewusstsein verloren und sei nach der Bergung im Spital für tot erklärt worden.

Es ist das erste Mal, dass ein Taucher bei der Bergungsaktion stirbt, seitdem die «Sewol» Mitte April mit 476 Menschen an Bord gesunken war. Nach bisherigem Stand starben 263 Menschen, weitere 39 werden aber noch vermisst.

Die Fähre war nach Angaben der Ermittler in der Vergangenheit regelmässig überladen. Der jetzige Reeder der «Sewol» habe bei mehr als der Hälfte der 241 Fahrten des Schiffs zu viel Ladung aufgenommen, um mehr Profit herauszuschlagen, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Ermittlerteam aus Staatsanwaltschaft und Polizei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Tragische Realität. Retter müssen sich oft selber für Unterlassungen, Fahrlässigkeit bis mutwillige Dummheit (auch Profitdenken) von Dritten, selber in Lebensgefahr begeben. 25 Meter selbst für Sporttaucher eine unproblematische Wassertiefe, solange man elementaren Tauchregeln folgt. Aber in einem Wrack mit Toten eine hohe psychische Belastung. Traurig genug, dass dieses schon schlimme Unglück noch ein Leben mehr forderte. Mein tiefes Beileid an die Angehörigen und Freundeskreis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen