Zum Inhalt springen

Gedenken an ermordeten Nemzow Tausende Anhänger der russischen Opposition demonstrieren

Oppositionspolitiker Nemzow wurde im Februar 2015 beim Kreml erschossen. Der Fall ist politisch brisant. Und verworren.

Legende: Video Noch immer sind viele Russen aufgebracht abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.02.2017.

Tausende Anhänger der russischen Opposition haben bei einem Gedenkmarsch für den ermordeten Politiker Boris Nemzow gegen Russlands Regierung protestiert.

Mit Fotos des getöteten Oppositionsführers und Weiss-Blau-Rot gestreiften Nationalflaggen zog die Menge durch das Zentrum von Moskau. «Russland ohne Putin», skandierten die Menschen. Die Veranstalter sprachen von rund 15'000 Teilnehmern, die Polizei meldete rund 5000. Die Sicherheitskräfte riegelten die Demonstration weitgehend ab.

Nemzow war am 27. Februar 2015 in Sichtweite des Kremls erschossen worden. Die Tat löste international Bestürzung aus. Die Anklage geht von einem Auftragsmord aus, wobei sich der angebliche Auftraggeber ins Ausland abgesetzt haben soll. Gegen fünf Tatverdächtige läuft ein Prozess. Nemzows Anhänger vermuten die Hintermänner aber in der Führung der Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus.

Zahlreiche Kameras rund um den Kreml waren abgeschaltet, wegen Revisionsarbeiten. Diese Kamera hat den Mord festgehalten, allerdings nur von weit weg.

Legende: Video TV-Sender zeigt Bilder einer Überwachungskamera (Russisch komm.) abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.03.2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Wer profitierte denn von seiner Ermordung? Wessen Image nützte, bzw. schadete die Tat am meisten? Nemzow war politisch völlig irrelevant und somit ungefährlich für Putin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (MRäumelt)
    Da ja hier niemand die Idiologien von führenden Sozis in Frage stellen wird, bin ich erstmals auch derer Meinung wie die von SPD Altkanzler Schröder der sagte: "Putin ist ein lupenreiner Demokrat". Diese aussage verteidigt er bis heute übrigens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Wirklich? Hab ich anderes gelesen. Aber, die Quellen sind so verschieden. Vermutlich bin ich ein Mal mehr der Lügenpresse auf den Leimgegangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (MRäumelt)
    Es ist eher wahrscheinlicher das westliche Geheimdienste den Mord ausübten um Putin zu destabilisieren.Ebenso ist ein Auftragsmord vom eifersüchtiger Liebhabers Nemzows Freundin, das ukrainische Model Anna Durizkaja nicht ausgeschlossen, denn diese hatte ein Kind von ihm erwartet und im Jahr 2013 abgetrieben.Bezweifle das Putin damit was zu tun hatte, denn Newzows war viel zu unbedeutsam und keine Gefahr für Putin. Wieder eine lächerliche Hetzkampagne der westliche Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Räumelt (MRäumelt)
      Quelle Stern 03.03. 2015 Anna D.steht im Visier der Ermittler wegen folgendes Weshalb wurde nicht auch Sie (einzigster Zeuge) getötet (sie gingen gemeinsam spazieren). Sie bestand dringenst auf den Spaziergang obwohl er ein Taxi wollte.Sie hat den Lügendetektortest verweigert, ebenso wie die Aufnahme in das Zeugenschutzprogramm Zudem hat sie sich mehrfach in Widersprüche verwickelt und gelogen usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen