Tausende Brasilianer umschwärmen den Papst

Um das Volk Brasiliens wirklich kennenzulernen, muss man erst ihr Herz erobern, sagte Papst Franziskus im Vorfeld seines Brasilien-Besuchs – der ersten Auslandreise seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten. Offenbar ist ihm dies gelungen.

Video «Papst Franziskus in Brasilien» abspielen

Papst Franziskus in Brasilien

1:32 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.7.2013

Papst Franziskus zeigte ein breites Lächeln, als er vom Flughafen in die Metropole von Rio de Janeiro fuhr. Auch die Menge zeigte sich begeistert – insbesondere, als der Fahrer des Papstes in eine falsche Strasse einbog, in der Sicherheitsabsperrungen und Polizei fehlten. Sofort nutzen die Katholiken den Zugang aus und warfen Briefe und Geschenke durch das vom Papst geöffnete Fenster.

Papst zu Besuch in Rio

Der Papst verlor selbst während des Getümmels sein Lächeln nicht und schien den Kontakt zu den Brasilianern zu geniessen, während die Sicherheitskräfte alle Hände voll zu tun hatten, die Menschen auf Abstand zu halten.

Die Fahrt im Kleinwagen – den der Papst demonstrativ gewählt hatte – geriet immer wieder ins Stocken. Im Stadtzentrum säumten Tausende die Strassen und jubelten dem Papst zu.

In der Stadt stieg er ins offene Papamobil um – die gepanzerte, kugelsichere Version des Papamobils liess er zu Hause, um besser mit den Gläubigen interagieren zu können.

«Sein Sekretär war besorgt, aber der Papst war glücklich», sagte Papstsprecher Federico Lombardi über die turbulente Fahrt. «Diese Situation ist neu für uns – vielleicht eine gute Lektion für die kommenden Tage.»

Anschliessend traf der Pontifex Präsidentin Dilma Rousseff am Sitz der Gouverneure Rios. Dort hielten beide eine Rede. Während sich Rousseff geehrt zeigte über das Reiseziel, sagte der Papst, er habe weder Gold noch Silber im Gepäck. Aber er bringe das Wertvollste mit, was ihm gegeben worden sei: Jesus Christus.

Proteste gegen die hohen Kosten

Der 76-jährige Franziskus ist zum katholischen Weltjugendtag nach Rio gekommen, der an diesem Dienstag beginnt. Zu dem Jugendtreffen mit Franziskus werden bis zu zwei Millionen Pilger erwartet.

Vor dem Regierungsgebäude protestierten einige hundert Menschen gegen den Papstbesuch. Es kam kurzzeitig zu Konfrontationen mit der Polizei. Die Proteste richteten sich gegen die hohen Kosten, die der Besuch des Papstes sowie der Weltjugendtag verursachen. Es sind etwa 40 Millionen Euro. Die Demonstranten betonten jedoch, sie demonstrierten nicht gegen den Papst – niemand hier habe etwas gegen den Papst. Die Demonstration richte sich gegen die brasilianische Politik.

Für den Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist es die erste Auslandsreise in seinem Pontifikat. Während des Flugs twitterte der 76-jährige Papst: «Ich komme in einigen Stunden in Brasilien an und mein Herz ist bereits voller Freude, weil ich bald bei Euch bin, um den 28. Weltjugendtag zu feiern.»

Vor den etwa 70 mitreisenden Journalisten, die er einzeln begrüsste, gab er gleich ein soziales Thema für seine Tage in Rio vor: Es dürfe nicht sein, dass durch die Wirtschaftskrise eine ganze junge Generation ins Abseits gestellt werde. Sie brauche Zukunft. Arbeit zu haben sei wichtig für die Würde einer Person, sagte er.

Am Sonntag wird der Besuch des Papstes in Brasilien enden – mit einer grossen Messe weit vor den Toren Rios.

Sprengsatz entschärft

Behörden haben am Sonntag eine Amateur-Bombe in einer öffentlichen Toilette in der Nähe der Basilika in Aparecida entdeckt, die der Papst am Mittwoch besuchen wird. Vatikan-Sprecher Lombardi sagte, man denke nicht, dass die Bombe gegen den Papst gerichtet gewesen ist.