Tausende gedenken getöteter Schüler in Pakistan

Zahlreiche Menschen legten an der Schule, an der die Taliban einen blutigen Angriff verübt haben, Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Sie fordern ein hartes Vorgehen der Armee.

Zwei Musliminnen halten Transparente in den Händen.

Bildlegende: Die Proteste in Peshawar richten sich gegen die radikalen Islamisten. Reuters

Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben tausende Menschen am Anschlagsort der Opfer gedacht. Männer, Frauen und Kinder aus Peshawar und anderen Städten legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an.

Sie forderten zudem ein hartes Vorgehen der Armee gegen die radikalen Islamisten. «Tod den Terroristen», «Lang lebe die pakistanische Armee», «Taliban sind Wilde», riefen die Trauernden an der Schule in Peshawar, an der die Taliban am Dienstag 149 Menschen getötet hatten, die meisten davon Kinder.

Nach dem Angriff der Taliban auf die von der Armee geführte Schule in Peshawar hatten Regierung und Militär angekündigt, den Kampf gegen die Islamisten zu verstärken.

Als Folge des Anschlags in Peshawar wurden auch die landesweiten Sicherheitsvorkehrungen massiv verschärft. Zudem hob Ministerpräsident Nawaz Sharif das Moratorium für die Todesstrafe auf.