Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tausende Kongolesen fliehen nach Uganda

Im Kongo herrscht seit 20 Jahren Bürgerkrieg. Diverse afrikanische Staaten bemühen sich um eine friedliche Zukunft in der Region. Die M23-Rebellen gehören nicht dazu. Im Gegenteil: Sie bekriegen sich derzeit selber. So mussten in nur einer Nacht mindestens 4000 Kongolesen fliehen.

Menschen im Konfo flüchten vor Kämpfen in ihrer Heimat. (Keystone)
Legende: Noch immer müssen im Kongo Frauen, Kinder und Männer ihre Beine unter die Arme nehmen und vor roher Gewalt flüchten. Keystone

Unter den Flüchtlingen die sich von Kongo nach Uganda begeben hätten, seien zahlreiche Kinder und Frauen, teilte das Rote Kreuz mit.

Sie waren in der Nacht zuvor vor heftigen Gefechten zwischen verfeindeten Gruppen der M23-Rebellenbewegung geflohen. Im Übergangslager Nyakabanda haben sie Zuflucht gefunden.

Afrikanische Staaten wollen Frieden

Erst in der vergangenen Woche hatten elf afrikanische Staaten ein Abkommen für eine friedliche Zukunft in der Region geschlossen, die M23 gehörten nicht zu den Unterzeichnern.

Die Demokratische Republik Kongo ist seit 20 Jahren Schauplatz eines brutalen Bürgerkrieges, das Abkommen werteten Beobachter als Meilenstein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es ist so gekommen wie ich vor. 2 Wochen geschrieben habe: Die Nachbarn unterstützen die Protegees wieder. Ein Machtkampf um die Fleischtöpfe ist entbrannt einerseits griffen Mai-Mai Rebellen unter Co. Shetani die M23 am 01.03. in Nyongenra, 72 km nördl. v. Goma an. Andererseits streiten der Militärschef Makenga Sultani mit Co. Boudouim Ntagada (beide v. M23 in den Hügeln v. Tschanzo im Nord-Kivu um die Führung der M23-Rebellen. Der Grund liegt in der "Kaltstellung" des ehem. Chefs der M2...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen