Zum Inhalt springen

International Teheran revidiert Angaben zu Raketenangriff auf Botschaft

Der Iran hat Saudi-Arabien vorgeworfen, im Jemen seine Botschaft mit Kampfflugzeugen angegriffen zu haben. Am Abend krebste Teheran allerdings zurück und sprach nur mehr von Bombardierungen nahe der Botschaft.

Bub steht vor zerstörtem Gebäude
Legende: Bei Luftanschlägen in Sanaa wurden zahlreiche Gebäude zerstört. Keystone

Bei einem Luftangriff in der Nacht zum Donnerstag auf die Hauptstadt Sanaa sind laut Vizeaussenminister Hussein Amirabdullahian Raketen «in der Nähe der iranischen Botschaft» eingeschlagen. Dabei soll ein iranischer Wächter schwer verletzt worden sein.

Der Iran wolle bei den Vereinten Nationen einen umfassenden Bericht über den Vorfall einreichen und den Vorfall juristisch verfolgen lassen, sagte Amirabdullahian nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA.

Das Aussenministerium in Teheran hatte zunächst von einem «bewussten und vorsätzlichen Angriff Saudi-Arabiens» auf seine Botschaft gesprochen und diesen scharf verurteilt. Anwohner berichteten dagegen, sie hätten keine Beschädigung des Gebäudes im Stadtteil Hadda ausgemacht. Bei einem Luftangriff sei ein öffentlicher Platz getroffen worden, der 700 Meter von dem Gebäude entfernt liege. Einige Steine und Granatsplitter seien auf dem Hof der Botschaft gelandet, berichteten Augenzeugen.

«Politikum geschaffen»

Der Vizeminister warf den Saudis ausserdem vor, aus «einer fehlerhaften Aktion einiger Demonstranten» vor der saudischen Botschaft in Teheran ein Politikum gemacht zu haben.

Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr und anderer Personen in Saudi-Arabien hatten über 100 Iraner in der Nacht zum Sonntag die saudische Botschaft gestürmt und Brände gelegt. Die iranische Führung hat den Angriff scharf verurteilt.

Mehrere massive Luftangriffe

Der Sprecher des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses, Brigadegeneral Ahmed Asseri, bestätigte mehrere massive Luftangriffe in Sanaa. Sie hätten Raketenwerfern der Huthi gegolten. Die Rebellen hätten zivile Gebäude für ihre Kampfeinsätze genutzt, darunter mehrere geräumte Botschaften.

Im Jemen liefern sich die beiden Regionalmächte, die auch im Syrien-Konflikt konkurrieren, einen Stellvertreterkrieg.

Für diesen Freitag sind im Iran landesweit Demonstrationen gegen Saudi-Arabien geplant. Die von der Regierung organisierten Proteste sollen nach dem Freitagsgebet stattfinden. Es wird erwartet, dass Millionen Iraner teilnehmen werden.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. K. (Input)
    Gut das Teheran sich selbst korrigieren kann! Dank an Alle, die sich mässigen können und ihren Emotionen nicht freien Lauf geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    KSA geniesst noch weit mehr als die Türkei Narrenfreiheit. Es ist der Führer der meisten Emirate und somit wichtigster Handelspartner (sowohl als Käufer von Waffen als auch Investor) des Westens.Über ihre extreme Ideologie ist vieles bekannt. Im Ernstfall verfügen sie über Kernwaffen. Ein tödlicher Mix. Beste Freunde vieler führender US-Familien (inkl. Bush). Man kann nur noch den Kopf schütteln ob so viel Dreistigkeit. Bis zum grossen Knall ein Bombengeschäft. Und danach noch mehr. Garantiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen