Zum Inhalt springen

International Teilnehmer und Zuschauer erobern Boston-Marathon zurück

Ein Jahr nach den Bombenanschlägen haben 36'000 Menschen am Marathon in Boston teilgenommen. Der Anlass fand unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Trotzdem feuerte rund eine Million Menschen die Läufer an. Es ging auch darum, den beliebten Sportanlass zurückzugewinnen.

Läufer rennen mit erhobenen Armen, im Hintergrund wegen Fahnen.
Legende: Mit einem Strassenfest trotzten die Teilnehmer und Zuschauer in Boston der Terrorangst. Keystone

Der Marathon begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Anschlags vor einem Jahr. Rund 36'000 Läufer waren am Start, 9000 mehr als ein Jahr zuvor. Meb Keflezighi, ein US-Amerikaner eritreischer Herkunft, siegte. Dieser Marathon sei anders gewesen als frühere, sagte er. «Die Stimmung war phänomenal!»

Bei den Frauen gewann wie im letzten Jahr die Kenyianerin Rita Jeptoo. «Ich bin erneut hierher gereist, um die Menschen in Boston zu unterstützen und ihnen zu zeigen: Wir sind zusammen!», sagte sie.

Schrecken des Anschlags hinter sich lassen

Vielen im Publikum ging es darum, den beliebten Sportanlass zurückzugewinnen. Sie wollten den Schrecken des Bombenanschlags hinter sich lassen. Vor einem Jahr explodierten auf der Zielstrecke zwei Bomben, drei Menschen starben, über 200 wurden verletzt.

Die mutmasslichen Täter sind zwei Brüder, US-Bürger tschetschenischer Herkunft. Einer starb in einer Schiesserei mit der Polizei. Der jüngere, Dschochar Zarnajew, sitzt in Einzelhaft im Gefängnis in der Nähe von Boston und wartet auf seinen Prozess, der kommenden November beginnen soll.

Massachusetts hat die Todesstrafe abgeschafft, aber Zarnajew wird vor ein nationales Gericht gestellt. US-Justizminister Eric Holder hat angekündigt, dass die Staatsanwaltschaft für ihn die Todesstrafe beantragen wird.