Zum Inhalt springen

International Terror-Alarm: Deutsche schliessen ihre Tore in der Türkei

Zuerst das Generalkonsulat und die Deutsche Schule in Istanbul – jetzt gar die Botschaft in Ankara: Warnhinweise haben Deutschland bewogen, die Pforten seiner diplomatischen Vertretungen in der Türkei zu schliessen. Inzwischen sind die Urheber des Anschlages vom Sonntag bekannt.

Türkische Sicherheitskräfte vor der deutschen Botschaft in Ankara.
Legende: In einer Email empfiehlt das deutsche Generalkonsulat Bundesbürgern, seine Umgebung zu meiden. Reuters

Nach dem Anschlag in Ankara ist auch die deutsche Botschaft in der türkischen Hauptstadt geschlossen worden. Hintergrund ist ein nicht abschliessend überprüfbarer Hinweis, hiess es aus dem deutschen Auswärtigen Amt in Berlin. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmassnahme. Die Bedrohungslage habe sich im Vergleich zu den vergangenen Tagen nicht geändert.

Inzwischen sind auch die Urheber des jüngsten Anschlags in Ankara bekannt. Die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) übernimmt die Verantwortung für den Anschlag vom Sonntag. Das teilte die Gruppe auf ihrer Website mit.

Meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats.
Autor: Email des Auswärtigen Amtes

Die deutsche Botschaft in Ankara hat Bundesbürger bereits am Dienstag – also zwei Tage nach dem Ankara-Anschlag – vor neuen Anschlägen in der Hauptstadt gewarnt. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte derweil am Mittwoch an, demokratische Werte nun dem Kampf gegen den Terrorismus unterordnen und Terroristen künftig mit der «Eisenfaust» zu bekämpfen.

Zuvor ist bereits das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule in Istanbul geschlossen worden. In einer Mitteilung des Konsulats hiess es: «Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats.»

IS für Istanbul-Bombe verantwortlich

Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe des Taksim-Platzes. Die deutsche Schule ist etwa eineinhalb Kilometer Luftlinie entfernt an der Fussgängerzone Istiklal Caddesi.

In Istanbul hatte im Januar ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen. Die Tat wurde der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugerechnet.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die Türkei ist eines EU Beitrittes noch lange nicht würdig. Stellen Sie sich die Türkei als Teil der eh schon durchlöcherten Schengener Aussengrenze vor! Bevor nicht ein Machwechsel in Ankara stattfindet, kann die Türkei unmöglich der EU beitreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Recep Tayyip Erdogan kündigte an, dass er Terroristen künftig mit der «Eisenfaust» zu bekämpfen. Tut er das nicht bereits mit den eigen Bürgern? Zensur für Zeitungen, TV und Internet. Den Terrorismus hat er selber ins Land gebracht.Er ist ein Mann mit zwei Gesichtern. Wie kann die EU mit Erdogan einen Kuhhandel auf Kosten der Flüchtlinge abschliessen. Unverständlich! Die Türkei ist kein sicheres Land und wehe dem der gegen Erdogan ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    "Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte derweil am Mittwoch an, demokratische Werte nun dem Kampf gegen den Terrorismus unterordnen und Terroristen künftig mit der «Eisenfaust» zu bekämpfen. Erdogan hat den Terrorismus in seinem Land spätestens seit Juni 2015, seit dem Verlust der absoluten Mehrheit im Parlament, geschürt und Neuwahlen erzwungen. Nun hat er die Mehrheit wieder - aber er will noch mehr. Dafür missachtet er alle Menschenrechte, Demokratie und Pressefreiheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen