Terror-Anschlag am Nationalfeiertag in Kanada vereitelt

Dampfkochtöpfe als Bomben: Die kanadische Polizei hat eigenen Angaben zufolge am Nationalfeiertag einen Anschlag in der Provinzhauptstadt Victoria verhindert. Ein Mann und eine Frau wurden festgenommen.

Polizist an Rednerpult. Daneben grosse Fotografie.

Bildlegende: Die kanadische Polizei präsentiert die Sprengsätze, die nicht explodiert waren. Reuters

Der Mann und die Frau wollten während der Feierlichkeiten am Montag vor der Regionalregierung der Provinz British Columbia in Victoria Sprengsätze zu zünden, so die Polizei. Dort hatten sich wegen des Nationalfeiertags Tausende Menschen versammelt.

Die beiden Festgenommenen benutzten aus Dampfkochtöpfen gebastelte Bomben. Auch beim Anschlag in Boston (USA) hatten die Täter diese Methode gewählt.

Inaktive Sprengsätze

Laut der Polizei wurden die mutmasslichen Täter von Al-Kaida inspiriert. «Unsere Ermittlungen zeigen aber, dass es sich um eine nationale Bedrohung handelte, ohne internationale Verflechtungen.»

«Die Sprengsätze waren inaktiv und haben zu keiner Zeit eine Bedrohung für die Bevölkerung dargestellt.» Der Mann und die Frau wurden später in Abbotsford rund 70 Kilometer südlich von Vancouver festgenommen.

Bereits im April war ein Attentat auf einen Zug zwischen Toronto und New York City vereitelt worden. Zwei Personen waren verhaftet worden.

Video «Terror nach Al-Kaida-Vorbild in Kanada vereitelt (engl.)» abspielen

Terror nach Al-Kaida-Vorbild in Kanada vereitelt (engl.)

0:50 min, vom 3.7.2013