Zum Inhalt springen

International Terror des IS: 2000 Morde in acht Monaten

Seitdem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vergangenen Sommer ihr «Kalifat» ausgerufen hat, wurden in Syrien fast 2000 Gefangene getötet. Mehr als 1200 von ihnen seien Zivilisten gewesen, darunter sechs Kinder, berichten Menschenrechtler.

Am 28. Juni 2014 rief die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und im Irak ihr «Islamisches Kalifat» aus. Seither haben die Islamisten allein in Syrien 1969 Gefangene umgebracht, darunter sechs Kinder. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden die IS-Opfer gesteinigt, geköpft oder aus grosser Höhe heruntergestossen.

Vorgeworfen wurde ihnen unter anderem Gotteslästerei, Zusammenarbeit mit dem syrischen Regime oder Spionage für die «Koalition der Kreuzfahrer» – also den internationalen Einsatz gegen den IS.

Weitere Verhandlungen über Freilassung gefangener Christen

Weiterhin Hoffnung besteht für die 220 assyrischen Christen, die die IS-Terroristen zu Beginn der Woche im Irak in ihre Gewalt gebracht haben. Nach Angaben der assyrischen Nachrichtenagentur Aina gehen die Verhandlungen über die Freilassung der Geiseln weiter.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Steiner, Frankfurt
    Mit dieser Bilanz können sie immer noch nicht mit den Zahlen der Amis in Afghanistan und dem Irak mithalten. Der einzige, der sogar die Amis in den Schatten stellt is Assad. Wann kommen da die Drohnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni, Ottikon
      Bitte hören Sie endlich auf diese unsäglichen Vergleiche mit den USA zu machen! Während die Amis die "Drecksarbeit" für Europa auszuführen hatten, geschäftete Deutschland wacker mit dem Iran! Gerade jemand aus Deutschland sollte hier mehr Fingerspitzengefühl zeigen. Abgesehen davon sind die Schlächtereien des IS höchstens noch mit den Gräueltaten der Nazis gegen Juden und Andersdenkende während des 2. Weltkrieges zu vergleichen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Anna Meier, Kt. Bern
      Sorry Herr Steiner, aber dieser Kommentar ist absolut falsch am Platz! Nehmen Sie ein Geschichtsbuch und lesen Sie zuerst was Deutschland währen dem ersten und zweiten Weltkrieg alles gemacht hat und wie viele Menschen durch die Deutschen den Tod fanden. Also bitte, zuerst vor der eigenen Haustür wischen, bevor andere kritisieren!!!!!!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Der Koran befiehlt's, IS-Kämpfer tun's.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Um den Daesh (IS) auszuschalten sollte und muss jedes Mittel recht sein. Man hat in islamischen Ländern und auch in Europa zu lange ein Auge zugedrückt. Nur verwunderlich, dass die offensichtliche Verhöhnung des Islam so lange toleriert wurde. Während doch sonst schon ein "Strichmännchen mit Turban und Bart" genügt um weltweite Proteste auszulösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Das Strichmaennchen ist GEGEN den Islam... die IS tut, was sie tut, im NAMEN des Islams.. gschpuersch de Unterschied???!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen