Zum Inhalt springen
Inhalt

International Terror-Gefahr: Anonymes Einkaufen im Netz soll schwieriger werden

Frankreichs Staatsschützer wollen den Zahlungsverkehr besser überwachen. Bei den geplanten Massnahmen geht es vor allem um Prepaid-Karten, die man aufladen kann. Solche Karten ermöglichen es, im Internet anonym einzukaufen.

Frankreichs Finanzminister Sapin vor einem Treffen in Paris.
Legende: Geldwäscherei-Ermittler in Michel Sapins Ministerium sollen Terrorverdächtige ins Visier nehmen. Keystone

Die französischen Behörden wollen kontrollieren können, ob ein Terrorverdächtiger ein Auto mietet oder ein Hotel bucht. In einem ersten Schritt wurden nach den Anschlägen auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» im Januar Barzahlungen eingeschränkt: Heute kann man nicht mehr als 1000 Euro in Cash bezahlen.

Paris-Attentäter benutzten Prepaid-Karten

Doch Finanzminister Michel Sapin will jetzt noch einen Schritt weiter gehen. «Wir werden den Gebrauch von Prepaid-Karten einschränken», sagte er. Solche Karten waren auch von den Attentätern von Paris benutzt worden. Heute kann in Frankreich jeder eine Prepaid-Bankkarte im Wert von 250 Euro kaufen, ohne dass seine Identität überprüft wird.

Wieder aufladbare Karten sind bis zu einem Betrag von 2500 Euro pro Jahr erhältlich. Man kann sie an jeder Tabak-Verkaufsstelle aufladen. Auf diese Weise hat man ein Guthaben zur Verfügung, mit dem man im Internet wie mit einer Kreditkarte anonym einkaufen kann.

Finanzministerium als Überwacher

Sapin will nun die schon recht tiefen Limiten nochmals senken, wobei die genauen Höchstbeträge noch unklar sind.

Die Fahndungsstelle im Finanzministerium, die bisher vor allem gegen Geldwäscherei kämpfte, soll ausserdem Zugriff auf die Liste mutmasslicher Extremisten erhalten. Die Massnahme soll es, neben dem Austausch von Passagierdaten von Flügen, ermöglichen, Reisen und Aktivitäten von Verdächtigen zu überwachen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Klar gibt es mehr Kontrollen. Doch Freiheit ist auch die Freiheit zu bestimmen, welche (einschränkenden) Regeln ich akzeptieren & einhalten will. Sonst einfach jemand anderen wählen ... so einfach ist das Leben ;-) Das neue Überwachungsgesetz wird an der Urne locker durchmarschieren bei uns, jede Wette!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Fetz (P.Fetz)
    Und weiter geht es mit mehr Überwachung, denn dass wollen die Politiker und zugleich reden sie von Freiheit diese Heuchler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Kontrolle über Kontrolle. Mit jedem Anschlag gehen noch mehr Bürgerrechte verloren und der Staat sucht noch mehr Möglichkeiten diesen zu kontrollieren. Hat dies bisher etwas gebracht um den Terrorismus zu bekämpfen? Kaum, sonst würden jetzt nicht alle Razzien auf einmal statt finden und in Paris hätte es nicht 130 Opfer gegeben. Es gillt die Ursachen des Terrors zu bekämpfen. d.h. deren Finanzierung durch die Saudis, jungen Menschen in der EU eine Berufschance bieten und hier passiert nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen