Zum Inhalt springen
Inhalt

Terror im Stadtzentrum Messerangreifer von Paris war den Behörden bekannt

Legende: Video Is reklamiert Messerattacke von Paris für sich abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.05.2018.
  • Ein 21-Jähriger hat am Samstagabend in Paris eine Person bei einer Messerattacke getötet und weitere Personen verletzt.
  • Der Attentäter war den Sicherheitsbehörden bekannt und stand auf einer Liste von radikalisierten Personen.
  • Die Polizei hatte den Täter erschossen.
Forensiker untersuchen den Tatort in Paris.
Legende: Forensiker untersuchen den Tatort im Stadtzentrum von Paris. Reuters

Staatspräsident Emmanuel Macron erklärte, Frankreich habe erneut «den Preis des Blutes» bezahlt. Das Land werde aber vor den «Feinden der Freiheit» keinen Zoll zurückweichen, sagte Macron. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Angriff vom Samstagabend für sich.

Präsident Macron zur Tat in Paris

Der Täter schlug am Samstag kurz vor 21.00 Uhr in der Rue Monsigny nahe der Oper im Herzen von Paris zu. Zum Zeitpunkt des Attentats waren dort viele Menschen auf der Strasse, die zu Zeugen des blutigen Geschehens wurden. Die Gegend ist wegen ihrer vielen Bars, Restaurants und Theater beliebt.
Der Angreifer habe bei seiner Tat «Allahu Akbar» (arabisch für: «Gott ist gross») gerufen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie berief sich auf die Aussagen mehrerer Zeugen. Die Tat werde als «Tötungsdelikt in Zusammenhang mit einem terroristischen Akt» eingestuft.

Täter war als Gefährder aktenkundig

Bei dem Angreifer handelte es sich nach Angaben aus Justizkreisen um einen 1997 in Tschetschenien geborenen Franzosen, der bereits als extremistischer Gefährder aktenkundig gewesen sei. Seine Eltern wurden am Sonntagmorgen in Gewahrsam genommen und befragt.

Zwei der Opfer – ein 34-Jähriger und eine 54-Jährige – wurden nach Polizeiangaben mit schweren Verletzungen in ein Spital gebracht. Zwei weitere Passanten erlitten demnach leichtere Verletzungen, auch sie wurden im Spital behandelt.

Die Verletzten seien ausser Lebensgefahr, sagte Innenminister Gérard Collomb in der Nacht. Bei dem getöteten Passanten handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 29 Jahre alten Mann.
Nach Polizeiangaben ging der Angreifer mit dem Messer auf drei herbeigeeilte Polizisten los. Einer von ihnen habe zunächst eine Elektroschock-Waffe gegen den Angreifer eingesetzt. Ein weiterer Beamter habe dann zwei Schüsse abgegeben, die den Angreifer tödlich getroffen hätten.

Premierminister lobt Polizei-Arbeit

Frankreichs Premierminister Edouard Philippe begab sich am Samstagabend in das zuständige Polizeikommissariat und lobte «die ausserordentliche Reaktion» der Polizei. Fünf Minuten nach dem Notruf seien die Beamten vor Ort gewesen, neun Minuten nach dem Notruf sei der Täter tot gewesen.

Die Schnelligkeit der Polizei «hat aller Wahrscheinlichkeit eine schlimmere Opferbilanz verhindert», sagte Philippe. Auch Innenminister Collomb lobte die Polizei, die mit kühlem Kopf vorgegangen sei.

Zahlreiche Augenzeugen berichteten über die Bluttat in dem beliebten Ausgehviertel. «Ich war auf der Café-Terrasse und hörte drei oder vier Schüsse», berichtete die 47-jährige Gloria. «Die Kellner sagten, wir müssten schnell reinkommen. Als ich wieder rausgegangen bin, sah ich einen Mann am Boden liegen.»

Die Café-Besucherin Elisa fühlte sich an die Pariser Anschlagserie vom November 2015 erinnert. «Wenn man drei Schüsse hört, denkt man zwangsläufig an den 13. November. Man rennt dann nur noch weg.»

Opposition fordert Taten

In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche Terror-Angriffe gegeben, die vielfach islamistisch motiviert waren. Bei diesen Angriffen starben seit 2015 bereits mehr als 240 Menschen. Die französischen Sicherheitskräfte befinden sich daher in erhöhter Alarmbereitschaft.

Der erneute Anschlag entfachte rasch eine politische Debatte über die innere Sicherheit. Der Chef der konservativen Republikanerpartei, Laurent Wauquiez, teilte via Twitter mit, Worte reichten nicht aus, es müssten Taten folgen. Die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen bezeichnete die auf der Radikalisierten-Liste verzeichneten Personen als «Zeitbomben».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Boller (Willy Boller)
    Wenigstens macht die französische Polizei das einzig Richtige: gut zielen, schiessen und treffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      Es wird auch nicht lange gezaudert - scheint mir mindestens so wichtig. Auch die Doktrin ist klar: so wie Du mir, ich Dir. Das ist aber halt auch die Spirale an sich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Zum Henker, die Medien weltweit müssten endlich einmal Verantwortung übernehmen und eine gemeinsame Vereinbarung treffen, dass sie über solche Taten nicht eine Silbe mehr berichten. Nicht eine. Nix. Dann hören solche Attentate mit dem dazugehörenden Allah-Gebrülle ganz schnell auf, wetten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Auch wenn Frankreich einmal (und teils heute noch) eine "Kolonialmacht" ist und sein will, aber es wäre wirklich an der Zeit verdächtigte (und polizeilich bereits registrierte Personen) besser zu kontrollieren, statt nach solchen Terroranschläge einfach die Toten und Verletzten zu bedauern! Auch Frankreich sollte seine Einwanderungs-Politik und deren Folgen endlich etwas ernsthafter beobachten und dementsprechend handeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen