Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Terror in Sotschi? Amerikaner rüsten sich für den Notfall

In weniger als drei Wochen beginnen im russischen Sotchi die Olympischen Winterspiele. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Dennoch wollen die USA den Schutz ihrer Athleten nicht allein den Russen überlassen.

50'000 Sicherheitskräfte in Sotschi, drei Milliarden Dollar für den Schutz der Olympischen Winterspiele – und trotzdem macht sich Senator Angus King aus Maine Sorgen.

«Ich würde niemals hingehen», sagt das Mitglied des Geheimdienstausschusses auf CNN. Die Spiele seien ein Traumanlass für Terroristen, es hätten ja verschiedene Gruppen Anschläge angekündigt.

Auch der Abgeordnete Mike Rogers, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, warnt. Gegenüber dem Fernsehsender CBS fügt er an, die Russen müssten mit den USA enger zusammenarbeiten, um Anschläge zu verhindern.

Geheimdienste misstrauen einander

Doch genau das, eine enge Zusammenarbeit, wie dies bei früheren Spielen zwischen den USA und dem Gastland üblich gewesen war, hat der russische Präsident Wladimir Putin, ausgeschlagen. Für den ehemaligen Vizedirektor der CIA, Michael Morell, liegt der Grund dafür auf der Hand: «Die Russen wollen nicht zugeben, dass sie Probleme haben und unsere Hilfe brauchen», erklärte er.

Doch es gibt wohl auch noch andere Gründe für Putins kalte Schulter: Seit längerem sind die Geheimdienste der beiden Länder schlecht aufeinander zu sprechen.

Rund um die Anschläge am Marathon von Boston kam es zu Missverständnissen und gegenseitige Schuldzuweisungen. Und dann ist da natürlich auch noch der Fall des NSA-Whistleblowers Edward Snowden, der in Russland Unterschlupf gefunden hat.

USA bringt Kriegsschiffe in Stellung

Andererseits: Die USA schicken mit 224 Sportlerinnen und Sportlern das grösste Team nach Sotschi. Alles in allem werden 15'000 Leute aus den USA erwartet. Washington kann offiziell nicht mehr als zur Wachsamkeit aufzufordern.

Im Hintergrund sollen Geheimdienste und Militär aber bereits an Notfallplänen zur Evakuierung von Amerikanern aus Russland arbeiten. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien. Dazu passt die Meldung, dass das Pentagon zwei Kriegsschiffe und einige grosse Transportflugzeuge im Schwarzen Meer auf Abruf bereithält.

Übliche Vorsichtsmassnahmen, spielt Richard Myers, unter Präsident George W. Bush höchster Offizier der Streitkräfte, diese Massnahmen herunter. Man müsse eben für alle Eventualitäten gerüstet sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler , 9500 Wil SG
    Wenn die USA mit Milliarden US$ finanzierten Geheimdiensten so grosse Angst vor terroristischen Anschlägen haben, ist es wohl mit der Effizienz von den US-, wie auch russischen Diensten schlecht bestellt. Die Amerikaner konnten Boston nicht verhindern, die Russen werden es bei durchgeknallten Fanatikern aus dem Kaukasus auch nicht können, wie sie es bereits seit 150 Jahren, mit kurzem Unterbruch unter Stalin, nicht geschaft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J-P.Simon, Nietzscheaner , Bern
    Das ganze Ding in und um Sotschi kommt mir suspekt vor. Die amerik. Politik u. das Militär müssen wohl genau wissen, was ihr, aus dem gleichen Lande kommenden Geheimdienst CIA so alles in der Welt weiss, vor allem das weiss was er selbst hinter den Kulissen einfädelt und provoziert. Die, die vor der K. mit den unsichtbaren Fäden in den Händen agieren, sind dann die dem Fluche gehörenden Terroristen, uns gehört dann ach die so umschwärmte Sicherheit, die Freiheit+Selbstbestimmung auffrisst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Peinlich für die USA - und trotzdem ist es gut, dass sie sich nirgendwo mehr sicher füllen können! Bleibt doch für ein und allemal Zuhause!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen