Zum Inhalt springen

International «Terrorakte könnten die Olympiade in Sotschi überschatten»

Die jüngsten Anschläge in Russland setzen Präsident Wladimir Putin unter Druck. Denn er hatte Sotschi zu den sichersten Olympischen Spielen überhaupt erklärt. Wird er sein Versprechen halten können?

Russlands Präsident Putin steht an einem Rednerpult.
Legende: Hat Präsident Putin zu viel versprochen? Keystone/Archiv

Es werde schwierig sein, Anschläge wie die von Wolgograd zu verhindern, sagt Uwe Halbach im Gespräch mit SRF. Er arbeitet für die Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Sicherheitsringe gegen Selbstmordattentäter könnten kaum ausgebaut werden. «Erst recht nicht, wenn die Attentäter zunehmend ethnische Russen sind, die nicht auffallen in der Masse.»

Laut Halbach stellt sich deshalb die Frage, in wieweit Sotschi und das olympische Areal wirklich «von solchen Elementen» geschützt werden kann. Auch sei nicht sicher, dass sich die terroristischen Aktionen in erster Linie auf das olympische Areal konzentrieren werden. «Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Olympiade von Terrorakten flankiert sein wird, die nicht unbedingt im olympischen Areal selber ausgeführt werden müssen.»

«Es werden wahrscheinlich die Olympischen Spiele sein, die am stärksten von sicherheitspolitischen Massnahmen begleitet sind», sagt der Experte für Zentralasien und den Kaukasus. Allein für die Stadt Sotschi würden 40'000 Sicherheitskräfte aufgestellt. Zudem seien Radar- und Drohneneinsätze an der Küste des Schwarzen Meeres geplant. Und für jeden Teilnehmer der Spiele seien enorme Sicherheitsmassnahmen vorgesehen.

«Weitere Anschläge würden Putin schwächen»

Halbach sieht die Anschläge als Risiko für Putins Ruf. «Er hat Sotschi zu den sichersten Olympischen Spielen überhaupt erklärt.» Ob Putin diese absolute Sicherheit wirklich garantieren könne, stehe aber sehr in Frage. Gelinge es ihm nicht, dann sei Putin geschwächt.

Die Anschläge kämen zu einem Zeitpunkt, in dem Putin eigentlich Entspannungssignale in die Welt gesendet habe. Halbach denkt dabei an die Entlassung des Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski und die Amnestie-Schritte, die Russlands Präsident eingeleitet hat. «Möglicherweise gibt es jetzt wieder ein stärkeres Zurück zu den Trägern der Macht– und der Sicherheitsorgane.»

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    2) ...osmanischer Gebiete durch Russland und natürlich der Zerfall der Sowjetunion und der damit einhergehenden Unabhängigkeitsbewegung vieler südsowjetischer Staaten, bot das Zusammenleben von Muslimen und Russen immer viel Konfliktpotenzial. Deutlich wurde dies auch im Afghanistankrieg. Es ist kein Zufall, dass tschetschenische Jihad-Kämpfer in Syrien aktiv sind, hingegen Russland Assad intensiv unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    1) Der Konflikt liegt viel tiefer und hat eine Jahrhunderte alte Tradition. Von der Expansion des Osmanischen Reiches, bis nach Russland hin, den immer wiederkehrenden Konflikten, gerade im Osten des Schwarzen Meeres, der Zerfall des Osmanischen Reiches und damit verbunden die Einverleibung ehemaliger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Seeland
    Ich finde diese Spiele voll daneben, aber sie mit Terror zu sabotieren ist inakzeptabel, da dabei Unschuldige getroffen und getötet werden. Die beste Methode, diese Spiele zu sabotieren ist wenn kein Politiker oder Zuschauer hingeht, kein Athlet daran teilnimmt und kein Fernsehsender diese überträgt. Da kann der Diktator Putin sehen wo er bleibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen