Anschlag in Manchester Terrorexperte: «Die meisten Attentäter sind Teil eines Netzwerks»

22 Personen sterben bei einem Anschlag in Manchester – noch vieles ist unklar. Eine Einschätzung von Mauro Mantovani, Strategieexperte an der ETH.

Video «Einschätzungen von Terrorexperte Mantovani» abspielen

Einschätzungen von Terrorexperte Mantovani

1:43 min, vom 23.5.2017

SRF News: Könnte der Angreifer von Manchester ein Einzeltäter, ein einsamer Wolf, gewesen sein?

Mauro Mantovani: Theoretisch ist das möglich. Aber es kommt in der Praxis äusserst selten vor. Die meisten Attentäter sind Teil eines Netzwerkes, das sie unterstützt. Man kann nicht sagen, wo der Attentäter seine Fähigkeit erworben hat, eine Bombe zu bauen oder sie zu beschaffen. Das könnte durchaus auch hier gewesen sein. Man kann auch nicht sagen, wie er sich radikalisiert hat.

Ziel des Anschlags waren vor allem Kinder und Jugendliche. Stellt dieses Muster eine neue Eskalationsstufe in Westeuropa dar?

Es gab etwa die Anschläge auf eine Diskothek in Tel Aviv 2001 oder in Beslan 2004, als die Lehrer und Schüler einer ganzen Schule gefangen genommen wurden. Aber für Westeuropa hat dies tatsächlich eine neue Qualität.

Kann Israel als Beispiel gelten? Dort gab es seit 2001 kein einziges derartiges Bombenattentat.

Es gibt in Israel abgestufte Zugangskontrollen bei Grossanlässen, durchgehend Durchsuchungen von Taschen, Leibesvisitationen, ausserdem werden elektronische Detektionsmittel eingesetzt. Israel ist Europa, was die defensiven Massnahmen zur Terrorismusbekämpfung betrifft, weit voraus.

Mauro Mantovani

Mauro Mantovani

Der Dozent für Strategische Studien lehrt an der Militärakademie der ETH Zürich. Vorher war er beim VBS und beim strategischen Nachrichtendienst tätig.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Einschätzungen aus Berlin

    Aus 10vor10 vom 23.5.2017

    Markus Kaim, Experte für Sicherheitspolitik und Terrorismus, nennt «10vor10» die möglichen Gründe für diese neue Dimension des Terrors, den Zeitpunkt der Tat und ob ein Zusammenhang zur neueren medialen Berichterstattung über Terroranschläge besteht.

  • FOKUS: Einschätzungen aus England

    Aus 10vor10 vom 23.5.2017

    Die SRF-Korrespondenten Henriette Engbersen und Urs Gredig berichten aus Manchester und London über die aktuellen Ermittlungen, die Stimmung in der britischen Bevölkerung und erklären, was dieses Attentat für die Parlamentswahlen in England, die in zwei Wochen sind, bedeuten könnte.

  • FOKUS: Terror in Manchester

    Aus 10vor10 vom 23.5.2017

    In der Nacht auf Dienstag ist nach einem Konzert des US-Popstars Ariana Grande im Foyer des Stadions in Manchester eine Bombe explodiert. Das Attentat, zu welchem sich die Terrormiliz IS bekannte, forderte mindestens 23 Tote und fast 60 Verletzte.