Terrorgefahr in Bremen: Innensenator gibt Entwarnung

Nach einer Warnung vor Terroristen stand die deutsche Hansestadt im Fokus der Sicherheitsbehörden. Bei einem 39-jährigen Libanesen wurden automatische Waffen vermutet. Hausdurchsuchungen hätten aber nichts ergeben, teilte der Bremer Innensenator mit.

Mäurer an der Pressekonferenz am Sonntag Nachmittag.

Bildlegende: Am Sonntag Nachmittag gab der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (2.v.L.) Entwarnung. Keystone

Hinweise auf einen gewaltbereiten Libanesen, der sich Maschinenpistolen beschafft haben soll, haben die Warnung vor einer Terrorgefahr in Bremen ausgelöst. Das teilten die Staatsanwaltschaft und Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Sonntag in Bremen mit. Bei Durchsuchungen am Samstagabend seien aber keine Waffen gefunden worden.

Auslöser für die Aktion seien Hinweise einer Bundesbehörde vom Freitagabend gewesen. «Diese Hinweise waren so konkret, dass wir einen Anschlag in Bremen nicht mehr ausschliessen konnten», sagte Mäurer zum Stand der Ermittlungen, die seit Jahresanfang laufen.

Die Ermittler waren davon ausgegangen, dass sich der verdächtige 39-Jährige Maschinen- und Automatikpistolen zum Weiterverkauf beschafft hatte. Durchsucht wurden ein Islamisches Kulturzentrum sowie Wohnung und Arbeitsplatz des Mannes. Der Libanese sowie ein weiterer Mann waren vorübergehend festgenommen worden.

«Wir sind froh, dass wir keine Waffen gefunden haben», sagte Mäurer. «Insgesamt können wir die Situation zurückstufen.» Die Polizei hatte am Samstagmorgen vor Aktivitäten potenzieller islamistischer Gefährder gewarnt und war zunächst mit einem massiven Aufgebot in der Hansestadt im Einsatz. Die Polizeipräsenz wurde am Sonntag verringert.

Polizeigewerkschaft sieht Deutschland im Visier von Islamisten

Nicht nur in Bremen sei die Lage ernst, warnt derweil die deutsche Polizeigewerkschaft GdP. Präsident Oliver Malchow fordert in einer Mitteilung, die Lage nicht zu verkennen: «Die Politiker sollen aufhören, von einer abstrakten Terrorgefahr in Deutschland zu reden. Deutschland ist zweifelsohne im Visier der Terroristen. Die Terrorwarnungen werden immer häufiger und konkreter.»

3. Warnung seit Januar

Mitte Februar hatte eine Terrorwarnung zur kurzfristigen Absage des Karnevalsumzugs in Braunschweig geführt. Im Januar waren in Dresden eine Pegida-Demonstration und alle weiteren Kundgebungen am gleichen Tag aus Sicherheitsgründen verboten worden.