Zum Inhalt springen
Inhalt

Terrorismus in Ägyten «Man hat den Sinai bewusst vernachlässigt»

Ausgebrannte Autos zeugen vom Anschlag auf die Moschee.
Legende: Ausgebrannte Autos zeugen vom Anschlag auf die Al-Rawdah-Moschee. Reuters

Beim schlimmsten Anschlag in der Geschichte Ägyptens sind mindestens 305 Menschen gestorben. Laut Regierung haben 25 bis 30 islamistische Terroristen den Überfall auf eine Moschee im Norden der Halbinsel Sinai verübt. Sie reagiert hart mit Luftangriffen auf mutmassliche Terroristen-Stellungen in der Region.

SRF hat mit Journalistin Astrid Frefel in Kairo über den Anschlag gesprochen – und über die Massnahmen, die eine offenbar überforderte ägyptische Regierung ergreift.

SRF: Es war der schwerste Anschlag in Ägypten, aber nicht der erste. Warum bekommt die Armee – die zehntgrösste weltweit – die Lage nicht in den Griff?

Astrid Frefel: Das Problem im Sinai ist ein Problem mit Wurzeln, die Jahrzehnte zurückgehen. Nach der Rückgabe des Sinai von Israel 1982 hat man dieses Gebiet bewusst vernachlässigt, weil man den lokalen Beduinen nicht getraut hat. Man hat gedacht, die arbeiten immer noch mit Israel zusammen und sind nicht staatstreu. Man hat keine Investitionen dort gemacht. Es ist ein völlig vernachlässigtes Gebiet. Und in dieses Vakuum sind Extremisten gestossen.

Es gab ja bereits Anschläge in den Jahren 2004 und 2006. Und dann 2013 nach der Entmachtung der Islamisten haben diese die Vernachlässigung durch die Regierung auch als politische Motivation genommen, um ihren Kampf auszuweiten – in den letzten Jahren auch unterstützt vom IS aus Irak und Syrien. Und die Regierung hat keine andere Antwort gewusst als massiven militärischen Einsatz.

Was bedeutet der Konflikt zwischen den Extremisten und der Armee für die lokale Bevölkerung?

Vom militärischen Einsatz werden nicht immer nur Kämpfer und Militante getroffen, sondern sehr oft auch die lokale Bevölkerung. Die leidet enorm unter diesen militärischen Kampagnen. Das Resultat ist, dass es dort grosse Wut gibt. Und diese Wut ist ein Nährboden, dass es teilweise auch in der lokalen Bevölkerung Unterstützung für diese dschihadistischen Gruppierungen gibt.

Es wird viel über Entwicklungsprogramme gesprochen. Aber tatsächlich passiert nichts.
Autor: Astrid FrefelÄgypten-Expertin

Die Beduinen auf der Sinai-Halbinsel fühlen sich von der Zentralregierung in Kairo also nicht richtig ernst genommen. Wie bekäme man diese mit an Bord?

Es ist klar, dass dort nicht nur mit Sicherheitsmassnahmen operiert werden kann, sondern es wäre ein grosses Programm an Entwicklung nötig. Man müsste diese Leute dort in diese Entwicklungsprogramme involvieren. Und das ist im Moment nicht der Fall. Es wird zwar viel darüber gesprochen. Aber tatsächlich passiert nichts.

Was sagt Ägyptens Präsident al-Sisi zu all dem?

Der Präsident sagt wie jedes Mal, man werde mit brutaler Macht reagieren. Er spricht natürlich immer auch von Rache und fordert zur Einheit auf. Tatsache ist aber, dass er bereits alle Instrumente in seiner Hand hat: Es gilt landesweit ein Ausnahmezustand. In der Region dort gibt es Ausgehverbote. Es dürfen keine Geländefahrzeuge fahren. Und trotz allem hat er es nicht geschafft, die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Im Gegenteil. Es gab in den letzten Wochen ja auch eine geografische Ausweitung. Es gab terroristische Anschläge in der westlichen Wüste. Das heisst, wenn mit noch mehr Härte durchgegriffen wird, heisst das wahrscheinlich nichts Gutes für Menschenrechte und persönliche Freiheit für die Bevölkerung in diesem Land.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Astrid Frefel

Portrait von Astrid Frefel

Die Journalistin lebt und arbeitet seit Ende der Neunzigerjahre in Kairo. Davor war die Ökonomin aus Basel Wirtschaftsjournalistin für verschiedene Zeitungen und berichtete als Korrespondentin für den «Tages-Anzeiger» aus Wien und Istanbul.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wenn die Regierungen der Welt, die Kriegsmaterial-Industrie durch Verantwortungsbewusstsein verbieten würden, wäre schon viel Gewalt weg!! Wer Kriegsmaterial produziert, will dieses verkaufen, damit weiter produziert werden kann - so läuftdas "Geschäft"! "Gnade, Humanität, verantwortungsbewusstes Handeln" - nicht bei den Befürwortern, den Förderern von Kriegsmaterial! "Schweizer "Kriegsmaterial-Geschäft"¨ - Humanität - verantwortunngsbewusstes Handeln?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Vernachlässigt ? Was ist das wieder für eine Schlussfolgerung ? Es ist Zeit, die wahren Schuldigen in Nordafrika klar und deutlich zu benennen, aber dazu sind solche Medien natürlich nicht geeignet, weil die Antwort ungeheuerlich ausfällt ! Dass die Kolonialisten Europas mit Ihrem Imperialismus, Helfersyndrom, missionarischen Eifer zur Expansion und Staatszerstörung für das gesamte Elend Nordafrikas inklusive Flüchtlingswelle verantwortlich sind, scheint den Meisten hier nicht bekannt zu sein !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Vernachlässigt ? Was ist das wieder für eine Schlussfolgerung ? Es ist Zeit, die wahren Schuldigen in Nordafrika klar und deutlich zu benennen, aber dazu sind solche Medien natürlich nicht geeignet, weil die Antwort ungeheuerlich ausfällt ! Dass die Kolonialisten Europas mit Ihrem Imperialismus, Helfersyndrom, missionarischen Eifer zur Expansion und Staatsszerstörung für das gesamte Elend Nordafrikas inklusive Flüchtlingswelle verantwortlich sind, scheint den Meisten hier nicht bekannt zu sein !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen