Zum Inhalt springen

International Terrorismus verherrlicht? Komiker Dieudonné festgenommen

Facebook- und Twitter-Eintrag mit Folgen: Der umstrittene französische Komiker Dieudonné ist unter dem Vorwurf der Verherrlichung des Terrorismus festgenommen worden.

Dieudonné an einem Rednerpult
Legende: Gegen Dieudonné wurde bereits wegen antisemitischer Aussagen ermittelt. Keystone

Bereits am Montag hatte die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Terrorismus-Verherrlichung gegen den Komiker eingeleitet.

Der 48-Jährige hatte in einem Eintrag auf Facebook und Twitter den Spruch «Ich bin Charlie» für die Anschlagsopfer mit dem Namen des Attentäters in einem jüdischen Supermarkt vermischt. Konkret schrieb er: «Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly.» Kritiker werten diesen Kommentar als geschmacklose Unterstützung für den Islamisten Amédy Coulibaly.

Bis zu sieben Jahre Haft möglich

Dieudonné hatte schon vor einem Jahr international für Schlagzeilen gesorgt. Gegen den Komiker wurden damals in Frankreich wegen judenfeindlicher Äusserungen in seinem Bühnenprogramm mehrere Auftrittsverbote verhängt. Von ihm stammt auch der «Quenelle»-Gruss, der an den Hitler-Gruss erinnert.

Die Verherrlichung von Terrorismus kann in Frankreich theoretisch mit bis zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe von 100 000 Euro bestraft werden. Nicht eindeutige Kommentare wie die des dunkelhäutigen Dieudonné wurden in der Vergangenheit jedoch allenfalls mit vergleichsweise niedrigen Geldstrafen geahndet.

Dieudonnés Anwalt über Verhaftung empört

Der Anwalt von Dieudonné bezeichnete die vorläufige Festnahme seines Mandaten am Mittwoch als skandalös. «Wir befinden uns in einem Land mit Meinungsfreiheit? Heute Morgen hat die Regierung das demonstriert», spottete David de Stefano nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. Laut französischer Justiz laufen nach den Attentaten der vergangenen Woche mit insgesamt 17 Todesopfern 54 Verfahren wegen des Verdachts auf Terrorverherrlichung.

«Dok» zu «Charlie Hebdo»

Eine Dokumentation erläutert die Arbeit auf der Redaktion des Satire-Magazins «Charlie Hebdo». Der Film aus dem Jahr 2006 ist ein historisches Dokument: Viele der gezeigten Zeichner, wie Cabu, Georges Wolinsky oder Tignous, sind beim Terroranschlag vom 7. Januar ermordet worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Valer, Luzein
    Charlie Hebdo und Dieudonné sind Provokateure. Die wollen, dass der Islam abgeschafft wird. Den Islam gibt es jedoch schon seit vielen Jahrhunderten und er wird auch solche Nadelstiche überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Dieudonné ist schon seit Jahren als Rassist aufgefallen und wurde endlich und zu Recht verhaftet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j.ruf, rodersdorf
    Die Frage ist doch, ändert sich durch solche Verhaftungen und quasi Redeverbote etwas Grundlegendes? Wird da der Keil nicht noch tiefer zwischen die Fronten getrieben? Fakt ist, es besteht hier grosses Konfliktpotential und wie es scheint, möchte man diesen mit aller Kraft unterdrücken, jedoch nicht lösen!! Warum bloss? Es kann sich jeder selber mal Gedanken darüber machen. Wie gesagt, Divide et Impera, koste es, was es wolle. Von den Ursachen ablenken, Symptome bekämpfen, wiedergewählt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen