Zum Inhalt springen

Krieg in Syrien Terrormiliz IS aus Palmyra vertrieben

Die syrische Armee hat die Wüstenstadt Palmyra mit Hilfe der russischen Luftwaffe komplett von der Terrormiliz IS zurückerobert.

Palmyra
Legende: Die syrische Oasenstadt gilt als eine der wichtigsten Städte der römischen Zeit. Keystone/archiv
  • Syrische Regierungstruppen haben mit russischer Hilfe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der Oasenstadt Palmyra vertrieben.
  • Palmyra zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Der IS hatte die Stadt bereits 2015 besetzt und hatte zahlreiche Kulturgüter zerstört.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) mit Sitz in Grossbritannien meldete, dass sich die Dschihadisten komplett aus der Stadt zurückgezogen hätten. Die Soldaten kämen aber wegen zahlreicher Sprengfallen nur langsam im Stadtgebiet voran.

Im syrischen Bürgerkrieg hatte der IS Palmyra erstmals 2015 besetzt und viele antike Baudenkmäler beschädigt. Syrer und Russen eroberten die Stadt im März 2016 zurück, mussten sie aber im Herbst wieder räumen. In den vergangenen Wochen waren die Regierungstruppen wieder auf Palmyra vorgerückt.

Kulturgüter zerstört

Palmyra zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Während ihrer Herrschaft zerstörten die IS-Kämpfer dort zahlreiche einzigartige Kulturgüter, darunter den berühmten Baal-Tempel, den prachtvollen Triumphbogen und mehrere antike Grabtürme.

Auf Mitte Februar veröffentlichten Bildern der russischen Armee waren weitere Zerstörungen am Tetrapylon zu erkennen, einem aus vier Türmen bestehenden Monument mit 16 Säulen vom Ende des 3. Jahrhunderts. Die UNO stufte diese Zerstörungen als «Kriegsverbrechen» ein.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...WOHIN vertreibt man sie...????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler («Ist ein Gutmensch etwas Schlechtes»?)
    Die Ausmaße der IS-Zerstörung werden wir wohl erst wieder in einigen Jahren persönlich beurteilen können. Bei meinen diverses Besuchen in Palmyra haben mich die Dimmensionen dieses Kulturerbes beeindruckt.Die Sinnlosigkeit kriegerischer Auseinandersetzungen und deren zerstörerischen Randerscheinungen sind historisch begründet und leider nicht neu.Traurig ist, dass sich das Vermächtnis vergangener Kulturen damit reduziert & somit auch das Verständnis beim unseren Nachkommen hierfür verloren geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Gratulation zur Befreiung von Palmyra. Ein hochinteressantes Interview mit dem amerikanischen Journalisten Theo Padnos, der zwei Jahre Gefangener der syrischen Al-Qaida war, auf dem amerikanischen TV-Sender Fox News: http://video.foxnews.com/v/5344624496001/?playlist_id=5198073478001#sp=show-clips Moderator Tucker Carlson staunt ungläubig über die Einschätzung des Ex-Gefangenen, der arabisch sprechen kann, betreffend der Situation in Syrien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen