Zum Inhalt springen
Inhalt

120 Gasflaschen gefunden Terrorzelle plante wohl mehrere Anschläge in Barcelona

Legende: Video Barcelona gedenkt der Opfer abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.08.2017.
  • Die Terrorzelle von Barcelona hortete in einem Haus in Alcanar mindestestens 120 Gasflaschen.
  • Die Polizei geht davon aus, dass damit weitere Anschläge in Barcelona geplant waren.
  • Ob sich der gesuchte Hauptverdächtige noch in Spanien befindet, ist ungewiss.

An einer Pressenkonferenz hat die Polizei bekanntgegeben, dass die Flaschen mit Butangas in einem Haus in Alcanar sichergestellt wurden. «Wir glauben, dass das Material für einen oder mehrere weitere Angriffe in Barcelona bereit lag», sagte der katalanische Polizeichef.

Zerstörten Haus. Im Vordergrund Trümmer, dazwischen Gasflaschen.
Legende: Am Mittwoch kam es in einem Haus in Alcanar zu einer Explosion. Dabei kamen 120 Gasflaschen zum Vorschein. Keystone

Durch eine Explosion in dem Haus am Mittwoch wurden vermutlich die ursprünglichen Anschlagspläne durchkreuzt. Die Attentäter hatten daraufhin mit Fahrzeugen zwei Anschläge in Barcelona und Cambrils am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag verübt. Wie es zu der Explosion in Alcanar kam, ist noch ungeklärt.

Nur eine Person am Steuer

Die Polizei geht zudem davon aus, dass nur eine Person am Steuer des Vans sass, der über die Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona raste. Wer allerdings am Steuer des Fahrzeugs sass, konnten die Behörden nicht mit Bestimmtheit sagen.

Ebenfalls unklar ist, ob sich der gesuchte 22-jährige Hauptverdächtige noch im Land befindet. Er könnte sich auch über die Grenze nach Frankreich abgesetzt haben, hiess es seitens der Polizei.

Mit Auto in Menschen gerast

Bei dem Anschlag auf der Flaniermeile «Las Ramblas» waren am Donnerstag mindestens 13 Menschen getötet worden. Wenige Stunden später starb zudem eine Frau in der südlich gelegenen Küstenstadt Cambrils, wo offenkundig ein weiterer Anschlag vereitelt wurde. Sie wurde von Verdächtigen auf der Flucht überfahren.

Die fünf Männer, die in der Küstenstadt Cambrils von der Polizei erschossen worden waren, hatten wahrscheinlich Anschläge mit Messern geplant.

Fünf Verdächtige tot – vier weitere verhaftet

Neben den fünf in Cambrils getöteten mutmasslichen Terroristen wurden in Katalonien vier weitere Verdächtige verhaftet. Nach dreien werde noch gefahndet, sagte der Polizeichef. Es könnte aber sein, dass zwei von ihnen bereits tot seien, da in den Trümmern des Hauses in Alcanar die Überreste von mindestens zwei Menschen gefunden worden seien.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken in Barcelona und Cambrils von einem Netzwerk aus rund einem Dutzend Verdächtigen verübt wurden.

Verhöre am Dienstag

Die vier in Katalonien festgenommenen Terror-Verdächtigen sollen voraussichtlich am Dienstag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt und verhört werden. Das berichtete die Zeitung «El País». Bei den Verdächtigen handele es sich um drei Marokkaner sowie um einen Mann aus der spanischen Exklave Melilla.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.