Zum Inhalt springen

International Thailand: Nach der Wahl ist vor der Wahl

Zwar hat Thailand gewählt, dennoch bleibt das Land gelähmt. Der Graben zwischen Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und den Regierungsgegnern ist zu tief. Der Wahlboykott erfordert Neuwahlen – Ausgang ungewiss.

Regierungsgegner mit einem Fleyer zum Wahlboykott.
Legende: Regierungsgegner mit einem Flyer zum Wahlboykott. Reuters

Einen Tag nach den Parlamentswahlen in Thailand hat Regierungschefin Yingluck Shinawatra die Hoffnung geäussert, dass die ideologischen Gräben im Land überwunden werden können.

Nachwahlen erforderlich

Der Urnengang brachte aber kein endgültiges Ergebnis. In knapp einem Fünftel der landesweit 375 Wahlkreise wurden die Menschen durch Blockaden an der Stimmabgabe gehindert, wie die Wahlkommission mitteilte. Deshalb und wegen Problemen schon bei der Registrierung von Kandidaten, ist bereits jetzt eine Nachwahl für den 23. Februar angesetzt.

Zudem wollen die Regierungsgegner beim Verfassungsgericht die Wahl annullieren lassen, ein entsprechender Antrag ist aber noch nicht eingegangen, hiess in Medienberichten.

Die Regierungsgegner geben sich weiterhin kompromisslos: Sie starteten am Montag einen neuen Protestmarsch in Bangkok.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Die Bangkok post meldet, dass die Regierungspartei von Yinglock 30 % Wähleranteil verloren hat und steht bei 10 millionen . 25 Millionen der Wahlberechtigten haben mit NO vote gestimmt und so eine Regierungsbildung verunmöglicht. Blödsinn, Neuwahlen bringen nichts, zuerst sollten Reformen vorgenommen werden, und das Militär sollte vorübergehend und einvernehmlich die Regierung übernehmen. Erst dann können demokratische Wahlen stattfinden. Yinglock und Taksin sind der Schnee von gestern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Wahlen, Demokratie! Davon scheint diese Opposition, die ganz offensichtlich eine demokratiefeindliche Minderheit darstellt, nichts zu halten. Sie muss nun wohl härter bekämpft werden. Wer Menschen von einer demokratischen Entscheidung mit Gewalt abhält, ist ein Verbrecher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bogomir Krajnc, Nonthaburi
      @Kerzenmacher, warum behalten Sie Ihre Kommentare nicht einfach nur fuer sich? Sie haben wirklich keine Ahnung von den ganzen Hintergruenden. Wenn Sie das Gefuehl haben der Thaksin Clan hat das Recht ein ganzes Land in den Ruin zu führen, sollten Sie sich nicht fuer Demokratie ereifern. Thaksin ist ein Verbrecher und als solcher verurteilt. Nennen Sie mir bitte ein demokratisches Land, in dem ein Verbrecher das Recht hat ein Land zu führen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Keller, Binningen
      Bogomir Krajnc, Nonthaburi Dienstag, 04.02.2014, 04:30 sie haben recht, so ist es. Thailand hat genug vom Thaksin Clan.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Brunner, Höchst
      @Krajnc: B. Kerzenmacher hat vollkommen recht! Da wurden Leute beschossen und schwer verletzt, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen wollten. Daher wundert es mich nicht, dass die Wahlbeteiligung niedrig war, wenn man um sein Leben fürchten musste! Diese Opposition besteht nicht mehr aus Demonstranten: Nein, das sind Terroristen, die mit aller Härte des Gesetzes bestraft gehören!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen