Zum Inhalt springen

International Thailands Putsch-General bekommt Segen des Königs

Der thailändische König hat den Militärputsch im Land gebilligt. General Prayuth Chan-Ocha wurde als Chef des regierenden Militärrats bestätigt.

Ein Mann in einer weissen Militäruniform steht an einem Mikrofon.
Legende: General Prayuth Chan-Ocha hat nach dem Militärputsch die Führung Thailands übernommen. Keystone

Der thailändische König Bhumibol Adulyadej hat General Prayuth Chan-Ocha offiziell zum neuen Regierungschef des Landes erkoren.

Der General sei «zum Vorsitzenden des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung» ernannt worden, heisst es in einer königlichen Order, welche der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. An der Zeremonie zur Machtübergabe nahm der 86-jährige König jedoch nicht teil.

Nach seiner Ernennung wandte sich General Prayuth in einer Fernsehansprache an das thailändische Volk. Darin warnte er vor weiteren Protesten. Sollten diese wieder aufflammen, werde er mit Gewalt antworten, sagte Prayuth. In der Order des Königs heisst es Prayuth habe den Auftrag: «Das Land ab sofort zu führen und Frieden und Ordnung wiederherzustellen».

Termin für Neuwahlen ist unklar

Der General kündigte an, so bald wie möglich Neuwahlen durchzuführen. Einen Zeitplan für die Rückkehr zur Demokratie legte er aber keinen fest.

In seiner Ansprache erklärte Prayuth, die nächsten Wahlen werden stattfinden, sobald die politische Situation dies zulasse. «Wenn es keine politischen Konflikte mehr gibt, können wir zur Normalität zurückkehren», so der General. Inzwischen wolle er einen Legislativrat ernennen und das politische System reformieren.

Hunderte Politiker verhaftet

Nach monatelangen politischen Protesten hatte Thailands Militär am Dienstag das Kriegsrecht verhängt und zwei Tage danach die Macht übernommen. Das Militär begründete den Putsch mit der Sorge um die Sicherheitslage im Land. Seit November kamen mehr als 25 Menschen bei den Unruhen ums Leben.

Nach dem Putsch liess der Armeechef mehr als 150 Politiker, Akademiker und Aktivisten verhaften. Mit dem Senat löste das Militär am Samstag die letzte noch demokratische gewählte Institution auf.

Thaksin-Getreue werfen Junta Ungleichbehandlung vor

Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban, ist inzwischen nach vier Tagen aus dem Militärgewahrsam entlassen worden. Er sei zusammen mit anderen führenden Kräften des Oppositionsbündnisses «Demokratisches Reformkomitee des Volkes» (PDRC) zur Staatsanwaltschaft gebracht worden, hiess es.

Dort lag gegen sie eine Anklage wegen Anzettelung zum Aufstand vor. Der Armeechef liess mehr als 150 Politiker, Aktivisten und Akademiker festnehmen. Er löste den Senat, die letzte noch bestehende demokratisch gewählte Institution, am Samstag auf.

Regierungstreue warfen der Junta unterdessen Doppelmoral vor. Weil die Anführer der Proteste um Suthep Thaugsuban wieder freigelassen wurden, die Köpfe der Thaksin-Getreuen hingegen nicht, wollen sie auf die Strasse gehen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Treichler, Honolulu
    Herr Knöpfel, Amerika’s Aussenpolitik war schon seit jeher naiv und ausgerichtet nach Amerikanischen Verhältnissen. Was verurteilt wird ist weniger der Verlust der Demokratie als die Aufhebung des Rechtsstaates (“Rule of Law”). Ein Rechtsstaat ist möglich selbst unter einem autokratischen Regime. Dass die Meinungs- und Pressefreiheit in Thailand aufgehoben wurde mit der Verhaftung von Intellektuellen und Journalisten, ist sehr bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ramon montoya, mollens
    ein hoch auf das siam vollk ein intiligentes land
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    The US response to last week’s military coup in Thailand was utterly cynical. Secretary of State John Kerry declared that he was “disappointed by the decision of the Thai military to suspend the constitution and take control of the government,” urged “a return to democracy” and warned that military and other assistance programs would be reviewed. Klar sind die Staaten nicht glücklich darüber - die wollen in Thailand ein US-Stützpunkt errichten. Dem König scheint China wohl näher zu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roman Knöpfel, Opfikon, z.Z. Khon Kaen
      Der thailändische Staat ist seit langem der zuverlässigste Partner der USA im fernen Osten, und John Kerry mag ein mutiger und respektabler US Marine gewesen sein, aber das Thailand noch nie, eine Demokratie war, mindestens im westlichen Sinn, hat der gute Herr, und mit ihm der ganze Westen noch nicht begriffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen