Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Theresa May vor einem Hauseingang.
Legende: Das Brexit-Gesetz von Theresa May muss noch in die Schlussabstimmung. Keystone
Inhalt

Brexit im britischen Parlament Theresa May schafft die erste Hürde

  • Das britische Parlament hat sich hinter das EU-Austrittsgesetz von Premierministerin Theresa May gestellt.
  • 326 Abgeordnete stimmten für das Gesetz, 290 dagegen.
  • Die oppositionelle Labour-Partei versuchte vergeblich, das Gesetz zu verhindern.
  • Nun wird sich das Parlament Punkt für Punkt mit dem Gesetz befassen, bevor es zur Schlussabstimmung kommt.

Der Sieg der Regierung im Ringen um das umstrittene Gesetz sorge für «Sicherheit und Klarheit», sagte Premierministerin Theresa May nach der Abstimmung der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge.

Doch noch ist das Gesetz nicht verabschiedet, weitere Debatten und Abstimmungen stehen an. Angesichts knapper Mehrheitsverhältnisse gilt es als wahrscheinlich, dass die Regierung im weiteren Verfahren Änderungen an dem Gesetzentwurf zulassen wird.

Regierung will freie Hand

Der Abstimmung war eine zweitägige, teils kontroverse Debatte vorausgegangen. Strittig sind vor allem Klauseln, die weitreichende Gesetzesänderungen ohne volle Beteiligung des Parlaments zulassen. Die Regierung argumentiert, sie brauche freie Hand, um die grosse Menge an EU-Vorschriften in Kürze an die neuen Verhältnisse anzupassen.

Die Opposition spricht dagegen von einem Eingriff in die Gewaltenteilung. Auch mehrere Abgeordnete aus der konservativen Regierungsfraktion hatten Kritik an dem Gesetzentwurf vorgebracht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.