Zum Inhalt springen

International Theresa May setzt auf die Karte Industrie

Die britische Premierministerin bereitet die Wirtschaft ihres Landes für die Zeit nach dem Brexit vor. Als erstes soll der heimischen Industrie wieder neues Leben eingeimpft werden. Mit ihrer neuen Industriepolitik verabschiedet sie sich vom Ansatz Margaret Thatchers.

Theresa May zeigt mit dem Finger auf etwas.
Legende: Will die britische Industrie wieder stärken: Theresa May. Keystone

Mit einer neuen Industriepolitik will die britische Premierministerin Theresa May die Wirtschaft ihres Landes fit für die Zeit nach dem Austritt aus der EU machen. Mit den Ressortchefs von elf Ministerien beriet May am Dienstag darüber, wie der Staat das Wachstum in verschiedenen Gebieten fördern könne.

Die neue Strategie solle sich darauf konzentrieren, die Stärken des Landes zu nutzen und zugleich eine Wirtschaft zu schaffen, die sich den Zukunftsindustrien öffne, sagte ein Sprecher.

Konkrete Details zur neuen Industriepolitik wurden zunächst nicht bekannt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass klassische Infrastrukturmassnahmen wie der Bau von Strassen und Schienen als auch Zukunftstechnologien wie der Ausbau des Breitband-Internets gefördert werden. Zugleich dürfte es darum gehen, die Energiekosten zu senken und die Ausbildung von Arbeitskräften zu unterstützen, die von der Industrie benötigt werden.

Abkehr von Thatcher

Mit dem neuen Ansatz verabschiedet sich May von dem vor 30 Jahren unter der konservativen Premierministerin Margaret Thatcher verordneten Ende der Industriepolitik. Thatcher verzichtete mit ihrer Wirtschaftspolitik darauf, industrielle Branchen zu subventionieren und überliess sie den marktwirtschaftlichen Prinzipien.

Das Votum der Briten für einen Ausstieg aus der EU hat Sorgen über die weitere Entwicklung der fünftgrössten Volkswirtschaft der Welt aufkommen lassen. Umfragen zufolge droht eine Rezession. Zudem könnten das Konsumentenvertrauen sinken und die Investitionen zurückgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Holenweg (Antwerpen)
    Auf die Karte Industrie zu setzen scheint nicht wirklich durchdacht. Auch in GB sind die Lohnkosten viel zu hoch um im internationalen Wettbewerb mitzuhalten, in Europa sind die industriellen Zeiten passé. Hoffen wir, dass May da an sehr innovative Industriezweige denkt, denn das alte, gloreiche British Empire wird auch sie nicht wieder aufbauen können, auch wenn dies beim Brexit versprochen wurde...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Eigentlich geschieht hier nur eines - das Pendel schwingt zurück Richtung mehr Regionaldenken. Und trotzdem braucht es komplementäre Lösungen. Solange sich ein gesundes, sowohl als auch denken nicht durchsetz gibt es keinen wirklichen Aufschwung und wenn der Aufschwung nicht von klugen Staathaushalten und Staatschuldenabbau begleitet ist wursteln wir ewiges so weiter. Denn die Banken sind bald das kleinste Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Gerade wenn sie auf die Karte Industrie setzt muss sie auf die Karte Marktzugang zur EU setzen. Wo will sie sonst z.B. die vielen Autos absetzen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen