Zum Inhalt springen

Tiefere Zölle auf Autos «China will auf Trump zugehen»

Legende: Audio China öffnet den Markt für Konkurrenz abspielen. Laufzeit 3:21 Minuten.
3:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 10.04.2018.

China will sich wirtschaftlich weiter öffnen. Das hat Chinas Staatschef Xi Jinping am asiatischen Wirtschaftsforum in Südchina angekündigt.
China werde zum Beispiel geringere Zölle auf Autoimporte erheben. Die Rede macht Schlagzeilen, denn seit Wochen liefern sich China und die USA einen Handelsstreit. Beide Länder haben ankündigt, höhere Zölle auf verschiedene Produkte zu erheben. Drei Fragen dazu an den Journalisten Felix Lee.

Felix Lee

Felix Lee

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lee ist als Berichterstatter in Peking stationiert. Er wuchs als Kind von chinesischen Eltern in Deutschland auf. Er studierte Volkswirtschaft und Politik und absolvierte später eine Journalistenschule in Deutschland.

SRF News: Ist die Ankündigung Chinas die Kehrtwende im Handelsstreit?

Felix Lee: Eigentlich nicht. Denn die chinesische Führung hatte schon vor dem Ausbruch des Handelsstreits angekündigt, dass sich das Land wirtschaftlich noch weiter öffnen solle. Der chinesische Premierminister Li Keqiang hatte am Volkskongress vor einem Monat zugesagt, Zölle zu senken und unter anderem auch den Versicherungs- und Finanzsektor zu öffnen. Letzteres könnte insbesondere für die Schweiz interessant werden.

Erstmal die Maximalforderung stellen, dann schauen, wie die Reaktionen sind, und dann verhandeln.

Dass Staatschef Xi Jinping dies nun noch einmal bekräftigt, kann aber doch als Entgegenkommen an die USA im Handelsstreit bewertet werden. Denn normalerweise äussert sich der oberste Staatschef nur sehr selten zu solchen Fragen. Somit kann man durchaus sagen: China will auf Trump zugehen.

Ist es ein Einknicken Chinas gegenüber den USA im Handelsstreit?

Nein, sicherlich kein Einknicken. Aber geringere Zölle, etwa bei Autoimporten, sind doch ein Zeichen, die zur Entspannung im Handelsstreit zwischen den beiden Staaten beitragen sollen. Ich habe auch den Eindruck, dass US-Präsident Donald Trump und China dieselbe Sprache sprechen: Erstmal die Maximalforderung stellen, dann schauen, wie die Reaktionen sind, und dann verhandeln. Trumps Art ist jener der Chinesen durchaus ähnlich.

Xi bei seiner Rede an dem Forum.
Legende: Chinas Staatschef Xi Jinping in Boao: Normalerweise äussert er sich nicht zu Handelsfragen. Keystone

Was für ein Interesse hat China daran, die Autoimportzölle zu senken?

Der betroffene Markt ist relativ klein, denn die meisten in China verkauften Autos ausländischer Marken werden längst in China hergestellt. Das hat Peking mit seinem Joint-Venture-Zwang geschickt hingekriegt. Die meisten Autobauer, die in China verkaufen, müssen ihre Fahrzeuge zusammen mit einem chinesischen Partner in China herstellen. Das wird auch so bleiben.

Dass China die Zölle senkt, soll dazu führen, dass die heimische Industrie wettbewerbsfähiger wird.

Bei der nun angekündigten Senkung der Zölle geht es vor allem um den Import von Luxusautos. Tesla zum Beispiel könnte davon profitieren, denn dieser Hersteller konnte in China noch nicht mit einer eigenen Fabrik Fuss fassen. Dass China die Zölle bei einer Reihe von Branchen senkt, soll dazu führen, dass die heimische Industrie wettbewerbsfähiger wird. Das heisst, die Führung will mehr Marktwirtschaft einführen, damit es die eigenen Unternehmen auch weltweit verstärkt mit der Konkurrenz aufnehmen können.

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Das Verhandlungsgeschick von Trump kommt auch hier wieder zum tragen. Was Politiker nie schaffen macht ein versierter Geschaeftsmann moeglich. Natuerlich zugunsten der USA. Und das ist ja wohl die Aufgabe des US Praesidenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Was genau soll er geschafft haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Buchmann, er hat geschafft das die Börsen in der ganzen Welt abstürzten, Unsicherheit bei den Firmen herrscht, das die Japaner Amerikanische Staatsanleihen für 33 Milliarden Dollar auf den Markt geworfen haben, was die Schulden Amerikas noch mehr erhöht haben. Doch den Amerikaner gefällt es wenn einer eine grosse Klappe hat, da spielt das Resultat keine Rolle. Die andern wollen behutsam mit der Situation umgehen, doch das kleine Kind Amerika will zwängen um zum Ziel zu kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen