Zum Inhalt springen

International Todesstrafe gegen Muslimbrüder bestätigt

Ein ägyptisches Gericht hat Todesstrafen gegen mindestens 100 Unterstützer der verbotenen Muslimbruderschaft bestätigt. Auch der Chef der Organistaion, Mohammed Badie, ist unter den Verurteilten.

Legende: Video 183 Muslimbrüder zum Tode verurteilt abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.06.2014.

Ägypten hält am harten Kurs gegen die Muslimbrüder fest: Gegen 183 Anhänger der mittlerweile verbotenen Bewegung wurden die Todesurteile der ersten Instanz bestätigt. Unter den Verurteilten sei auch der Chef Mohammed Badie, teilte der zuständige Generalsstaatsanwalt mit.

Das Gericht im zentralägyptischen Minja wandelte vier Todesurteile, darunter gegen zwei Frauen, in lebenslange Haft um. Zudem wurden sie wegen Vandalismus Angriffs auf öffentliche Güter, des Tragens von Waffen und der Zugehörigkeit zu illegalen Organisationen verurteilt.

Insgesamt waren Ende April 683 Männer zum Tode verurteilt worden, nun wurden 500 davon freigesprochen.

Viele Verurteilte sind auf der Flucht

Die Verurteilten werden für die Unruhen in der Hauptstadt Kairo verantwortlich gemacht. Dabei kamen im Sommer 2013 zehn Menschen ums Leben.

Der Grossteil der zum Tode Verurteilten ist nach Angaben von Anwälten auf der Flucht. Experten gehen davon aus, dass die meisten Todesurteile von einem Berufungsgericht kassiert werden, weil elementarste Rechte der Angeklagten missachtet wurden.

Nach den Massenprotesten gegen Mohammed Mursi hatte das Militär im Sommer 2013 die Macht übernommen. Ihr damaliger Chef, General Abdel Fattah al-Sisi, ist vor drei Wochen zum Präsidenten gewählt worden. Die Muslimbruderschaft wurde zur Terrororganisation erklärt.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    Mostafa Ramdan Ali Yousef ist einer von zu Tode verurteile Person, er ist Blind, der Richter wirft ihm vor er sei Gewaltsam die Polizeistation eingedrungen und habe einen Polizist ermordend. das ist kein Witz, sondern was schon seit dem Putsch in Ägypten zu Alltag geworden. erstaunlicherweise gibt es Schweizerinnen und Schweizer, die den Putsch unterstützen, haben solche Personen überhaupt keine Reue oder schlechtes Gewissen????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dobler, Altstetten
    wo ist die uno? die EMRK? Amerika? EU? die Menschheit? ..die ganze Welt schaut nur zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Wie aufschlussreich die Einsicht in diese angeblich unabhängige Justiz. Sie plant den Mord an unschuldigen und rechtschaffenen Bürgern. Was haben sich die kritischen Geister bloss dabei gedacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen