Zum Inhalt springen

Auto rast in Pizzeria Tödlicher Unfall in Frankreich war offenbar kein Terroranschlag

Aufnahme des Tatorts: Auto fuhr in Pizzeria.
Legende: Der Autofahrer soll vorsätzlich in die Pizzeria gefahren sein. Twitter
  • Am Montagabend fuhr im Pariser Vorort Sept-Sors ein Mann in eine Pizzeria und tötete dabei ein 13-jähriges Mädchen. Ein Sprecher der Regierung korrigierte die Angaben zum Alter des Mädchens. Zuvor hiess es, das Opfer sei 12 Jahre alt.
  • 13 weitere Personen wurden verletzt. Sie sollen alle ausser Lebensgefahr sein.
  • Die Nachrichtenagentur AFP erfuhr nun aus Justizkreisen, dass der Autofahrer unter starkem Medikamenteneinfluss gestanden haben soll.

Der stellvertretende Staatsanwalt Eric de Valroger schloss ein terroristisches Motiv bereits vorher aus. Der Mann habe keine Waffen oder andere gefährliche Gegenstände bei sich gehabt.

Trotzdem gebe es keine Zweifel, dass er die Tat vorsätzlich begangen habe. Scheinbar hat der Mann am Sonntag einen gescheiterten Selbstmordversuch unternommen. Die Quellen der AFP sagen jetzt, dass die Fahrt in die Pizzeria der zweite Versuch gewesen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Ein angeblicher Selbstmörder, der zum Mörder wird, danach flüchtet, um sich selber zu retten....Es wird immer besser....und unglaubwürdiger.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
      Ja, Leuenberger weiss es besser. Was ist an dem Sachverhalt unglaubwürdig. Ewig diese Spekulationen und hinter jedem Tötungsdelikt einen Terroranschlag sehen. Wir haben es weit gebracht. Nur traurig sowas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Er hat keine Waffen getragen. Ist denn das Fahrzeug nicht schon als soches, nach bekanntem Muster, eingesetzt worden ! Der Fahrer stand unter starkem Medikamenteneinfluss, hat einen gescheit. Selbstmordversuch überstanden und trotzdem ist er, erstaunlicherweise, geflüchtet. Somit klar kein terroristisches Motiv !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Nussbaumer (SN)
      Der Täter ist vermutlich kein Muslim, darum gilt es als "erweiterter Suizid". Dies ist natürlich eine überspitzte Darstellung, aber tendenziell beinflusst die Religion die Beurteilung solcher Taten in der Öffentlichkeit. Unabhänig von der Religion haben sich die Täter entschieden Menschen UND sich selber zu töten. Wir sollten uns vermehrt überlegen, wie es dazukommen konnte. Die Religion ist nur ein Faktor unter Vielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen