Zum Inhalt springen
Inhalt

International Torontos Skandal-Bürgermeister macht einen Entzug

Er gerät durch seine Drogeneskapaden immer wieder in die Schlagzeilen: Rob Ford, der Bürgermeister von Toronto. Nun will er eine Auszeit nehmen. Just nachdem ein zweites Video von ihm aufgetaucht ist, in dem er offenbar Crack raucht.

Legende: Video Rob Ford wird mit seinem Crack-Konsum konfrontiert (Nov. 13) abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2014.

Der Bürgermeister der grössten kanadischen Stadt schlitterte im vergangenen halben Jahr von einem Skandal in den nächsten: Alkohol – Crack – Sex.

«Ich habe ein Problem mit Alkohol. Seit einiger Zeit kämpfe ich dagegen», sagte Rob Ford kurz nach der Ankündigung seines Anwalts, Ford nehme eine Auszeit. Er ziehe sich 30 Tage lang zurück, um seine Alkohol- und Drogenprobleme in den Griff zu bekommen. Er wolle sich behandeln lassen, sagte Fords Anwalt.

Neue Videos aufgetaucht

Laut der Zeitung «The Toronto Sun» beleidigte Ford am Montagabend «sturzbetrunken» andere Politiker – sie besässen Audio-Aufnahmen davon. Das Blatt «The Globe and Mail» berichtete ausserdem: Ford sei am Wochenende dabei gefilmt worden, wie er das Kokainderivat Crack geraucht habe.

Ford hatte Anfang November nach hartnäckigem Leugnen gestanden, Crack konsumiert zu haben. Als Konsequenz aus den Drogeneskapaden entzog ihm der Stadtrat den Grossteil seiner Machtbefugnisse.

Ford kandidiert erneut

Rob Ford steht mit einem Taschentuch vor dem Mund am Rednerpult einer Wahlkampfveranstaltung.
Legende: Rob Ford eröffnete seinen Wahlkampf am 17. April. reuters

Rob Ford ist im Oktober 2010 zum Bürgermeister gewählt worden. Er versprach u.a. Steuerkürzungen. In Umfragen erhält er trotz seiner Eskapaden in den Vororten Torontos grosse Unterstützung. Vielerorts gilt er aber als nationale Peinlichkeit. Er stellt sich im kommenden Oktober zur Wiederwahl.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Eggenschwiler, Thun
    Irgend jemand auf der SRF-Redaktion hat den Narren gefressen an diesem kanadischen Lokalpolitiker. Ich sehe einfach nicht, was der Newswert der Meldungen über den schrägen Vogel mit massiven Drogenproblemen sein soll. Mit Service public hat eine derartige Nachrichtenauswahl nichts zu tun. Es gibt im Augenblick viel dringendere Themen der Berichterstattung über Veränderungen im Ausland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen