Zum Inhalt springen

International Tote bei Angriff auf Lager von Regierungsgegnern in Bangkok

Bei einem Angriff auf ein Protestlager von Regierungsgegnern in Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Donnerstagmorgen zwei Menschen getötet worden. 21 weitere seien verletzt worden, erklärten Rettungsstellen und Polizei. Wer hinter dem Angriff steckt, blieb zunächst unklar.

Legende: Video Polizeieinsatz nach Angriff auf Protestlager in Bangkok (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2014.

Unbekannte hätten zwei Granaten auf das Lager vor dem Demokratie-Denkmal in der Innenstadt geschleudert, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Dabei sei ein Demonstrant im Schlaf getötet worden. Das zweite Todesopfer sei ein Wachmann des Lagers, er sei durch Schüsse getötet worden.

In Thailand gibt es seit einem halben Jahr immer wieder Zusammenstösse zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften. Der Gewalt fielen bisher insgesamt 27 Menschen zum Opfer.

Opposition mobilisiert für «letzten Kampf»

Am vorvergangenen Mittwoch hatte das Verfassungsgericht Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und neun ihrer Minister wegen Machtmissbrauchs mit sofortiger Wirkung ihrer Ämter enthoben. Seitdem wird das Kabinett von Yinglucks Vertrautem Niwattumrong Boonsongpaisan geführt.

Die Opposition versucht ihre Anhänger seitdem für einen «letzten Kampf» zu mobilisieren, um die amtierende Regierung der Puea-Thai-Partei zu stürzen und vom Senat durch eine nichtgewählte «Volksregierung» ersetzen zu lassen. Nach Ansicht von Kritikern entbehrt ein solcher Schritt aber jeder rechtlichen Grundlage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Janthiang, Banglamung
    Unterdessen sind es 3 Tote. Doch die Polizei (auch Tomaten genannt) macht nichts, denn sonst müssten sie bei ihren Freunden, den Roten suchen gehen und einige verhaften. Haben sie bei den Roten schon vor 4 Jahren nicht gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen