Zum Inhalt springen

International Tote bei Nato-Luftangriff in Afghanistan

Bei einem Nato-Luftangriff im Osten Afghanistans sind nach örtlichen Angaben mindestens zehn Zivilisten getötet worden. Die Nato-Truppe ISAF erklärte hingegen, es habe am Samstag in dem Gebiet einen gezielten Angriff auf Aufständische gegeben.

Unter den Opfern des Angriffs im Bezirk Wattapur in der Provinz Kunar seien auch vier Frauen und vier Kinder, sagte der örtliche Polizeichef. Der Gouverneur der Provinz sprach von zwölf zivilen Todesopfern – darunter vier Frauen und vier Kinder. Überdies seien bei dem Angriff vier Aufständische des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet worden.

Die Nato-Truppe ISAF teilte lediglich mit, dass es am Samstag in dem Gebiet einen gezielten Angriff auf Aufständische gab. Zehn Kämpfer seien getötet worden. Berichte über zivile Opfer lägen bislang nicht vor, hiess es in einer Erklärung.

Die Provinz Kunar im Osten des Landes an der Grenze zu Pakistan gilt als Hochburg der radikalislamischen Taliban und anderer militanter Gruppen. Zivile Opfer von Nato-Luftangriffen sorgen immer wieder für Streit und schwere Spannungen zwischen der Führung in Kabul und der Nato.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Dieses ganze Konstrukt ist krank. Wenn der Westen glaubt, er könne dem Osten das Glück bringen, ist das einfach daneben. In Afghanistan ging es darum, dass von da aus Terrorangriffe in den Westen und Nordwesten (Russland) erfolgten. Mit einem Bisschen Respekt, hätte man einfach Terrornester angegriffen, vernichtet, und sich zurückgezogen. Dann hätten die lokalen Autoritäten selbst - und effektiv - dafür gesoergt, dass nicht zu viele "Zivilisten" Opfer würden. Billionen wären gespart worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Sparkle, Virginia, USA
    Entschuldigung, diese Terroristen haben zig Tausende Kinder, Frauen und Männer getöted, ermordet und schwer verletzt und das über Jahrzente hinweg... Diese sogenannten Zivilen Opfer sind wohl kaum nur der Redewert, wenn diese Terroristen aber Tausende ohne Rücksicht bewusst ermordet hatten. DAS WAREN ALLE ZIVILE! Aber deswegen wird kaum ein grosser Aufstand gemacht. So siehts aus. Die Terroristen müssen bekämpft werden auch wenn es ein paar Zivile Opfer gibt, die sind ein reales Problem!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Polizeichef: "Es gab 12 zivile Opfer..." USA: "...es liegen keine Berichte vor." Alles klar!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen