Zum Inhalt springen

International Tote Pilger in Mekka: Irans Präsident kritisiert Saudi-Arabien

769 Tote – das ist die Bilanz der Massenpanik während der Pilgerfahrt im saudi-arabischen Mekka. Derweil wird die politische Auseinandersetzung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien schärfer. Irans Präsident Rohani nutzte dafür die wohl grösste Bühne überhaupt: die UNO-Generalversammlung.

Der iranische Präsident Hassan Rohani spricht vor der UNO-Generalversammlung in New York.
Legende: Hassan Rohani forderte eine internationale Untersuchung des Unglücks von Mekka. Reuters

Vor der UNO-Generalversammlung in New York sprach der iranische Präsident Hassan Rohani zunächst über die neuen globalen Nachhaltigkeitsziele. Mit der Einigung auf das Atom-Abkommen seien die Voraussetzungen für die regionale und internationale Zusammenarbeit besser geworden, sagte Rohani.

Doch dann wechselte er das Thema – und den Ton. Die Massenpanik während der Pilgerfahrt nach Mekka sei desaströs und erschütternd. Bei dem Unglück waren 769 Menschen getötet und 934 verletzt worden. Unter den Todesopfern waren weit über 100 Iraner.

Rohani forderte eine internationale Untersuchung des Unglücks. Und er liess keinen Zweifel daran, dass er die saudi-arabischen Behörden und die Regierung in der Verantwortung sieht. Möglicherweise seien die besten saudi-arabischen Sicherheitskräfte nicht in Mekka eingesetzt worden, sondern mit dem Krieg in Jemen beschäftigt, meinte der iranische Präsident.

Ein Uniformierter mit Schutzmaske steht vor einem Ambulanzfahrzeug.
Legende: Bei der Massenpanik kamen 769 Menschen ums Leben. Keystone

Saudi-Arabien wies die iranische Kritik zurück. «Die Iraner sollten dieses Tragödie nicht politisch ausschlachten», sagte der saudi-arabische Aussenminister Adel al-Jubeir.

Chamenei fordert Entschuldigung

Ins gleiche Horn wie Rohani blies der oberste Geistliche Irans, Ajatollah Ali Chamenei. Er verlangt von Saudi-Arabien gar eine Entschuldigung. Dies teilte Chamenei am Sonntag über seine eigene Internetseite mit. Der Vorfall werde nicht vergessen, mahnte er. Die islamische Welt habe viele Fragen.

Geringere Chancen für Frieden

Indem Rohani und Chamenei die Auseinandersetzung mit Saudi-Arabien das Mekka-Unglück stark kritisieren, machen sie eines klar: Der Iran denkt nicht daran, den Ton zu mildern und die Kritik zu dämpfen. Die seit Langem angespannte Beziehung zwischen den beiden Staaten wird so noch schlechter.

Diese Spannungen dürften auch die Generaldebatte der UNO-Vollversammlung ab Montag überschatten. Die Chancen, am Rande der Debatte Friedenslösungen für Syrien und Jemen zu finden, werden damit geringer. Denn für diese Konflikte reicht es nicht, wenn sich die Grossmächte einigen. Ohne eine Kooperation der beiden Regionalmächte – des schiitischen Iran und des sunnitischen Saudi-Arabien – geht in Syrien und Jemen wenig bis gar nichts.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    KSA betreibt einen enormen finanziellen, sicherheitstechnischen und wissenschaftlichen Aufwand, um der steigenden Bevölkerung in der islamischen Welt überhaupt eine Pilgerfahrt zu ermöglichen. Eine benötigte Quotenregelung wird von diesen Staaten abgelehnt und somit ergibt sich ein Teufelskreis. Hierzu kommt, dass viele Menschen aus diesem armen Staaten die Pilgerfahrt nutzen,um Zutritt zum Land zu bekommen und dann dort als illegale Einwanderer wiederum extreme Probleme für die Nation bereiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Selbst im organisierten Deutschland hatte man bereits ein fürchterliches Unglück durch eine Massenpanik (Loveparade 2010 in Duisburg). Hier versucht ein Land mit einem mittleren Pro-Kopf Einkommen eines der grössten Massenereignisse der Welt zu organisieren. Das da noch nicht mehr passiert ist, grenzt fast an ein Wunder!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Knie Benjamin (Ben)
    Sich an Kriegen ohne Sicherheitskräfte zu beteiligen das funktioniert nun mal nicht. Von dem her muss ich Rohani schon ein bisschen Recht geben, dass man es eventuell doch hätte ein bisschen verhindern können, wenn die Sicherheitskräfte zum gegebenen Zeitpunkt anwesend gewesen wären. Im allgemeinen hätte sich Saudiarabien bei allen Nationen zu Entschuldigen und nicht nur bei dem Iran für das, was dort geschehen ist und hätte die Verpflichtung eine neutrale Internationale Untersuchung zuzulassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Knie Benjamin (Ben)
    Sich an Kriegen ohne Sicherheitskräfte zu beteiligen das funktioniert nun mal nicht. Von dem her muss ich Rohani schon ein bisschen Recht geben, dass man es eventuell doch hätte ein bisschen verhindern können, wenn die Sicherheitskräfte zum gegebenen Zeitpunkt anwesend gewesen wären. Im allgemeinen hätte sich Saudiarabien bei allen Nationen zu Entschuldigen und nicht nur bei dem Iran für das, was dort geschehen ist und hätte die Verpflichtung eine neutrale Internationale Untersuchung zuzulassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen