Tote Pilger in Mekka: Irans Präsident kritisiert Saudi-Arabien

769 Tote – das ist die Bilanz der Massenpanik während der Pilgerfahrt im saudi-arabischen Mekka. Derweil wird die politische Auseinandersetzung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien schärfer. Irans Präsident Rohani nutzte dafür die wohl grösste Bühne überhaupt: die UNO-Generalversammlung.

Der iranische Präsident Hassan Rohani spricht vor der UNO-Generalversammlung in New York.

Bildlegende: Hassan Rohani forderte eine internationale Untersuchung des Unglücks von Mekka. Reuters

Vor der UNO-Generalversammlung in New York sprach der iranische Präsident Hassan Rohani zunächst über die neuen globalen Nachhaltigkeitsziele. Mit der Einigung auf das Atom-Abkommen seien die Voraussetzungen für die regionale und internationale Zusammenarbeit besser geworden, sagte Rohani.

Doch dann wechselte er das Thema – und den Ton. Die Massenpanik während der Pilgerfahrt nach Mekka sei desaströs und erschütternd. Bei dem Unglück waren 769 Menschen getötet und 934 verletzt worden. Unter den Todesopfern waren weit über 100 Iraner.

Rohani forderte eine internationale Untersuchung des Unglücks. Und er liess keinen Zweifel daran, dass er die saudi-arabischen Behörden und die Regierung in der Verantwortung sieht. Möglicherweise seien die besten saudi-arabischen Sicherheitskräfte nicht in Mekka eingesetzt worden, sondern mit dem Krieg in Jemen beschäftigt, meinte der iranische Präsident.

Ein Uniformierter mit Schutzmaske steht vor einem Ambulanzfahrzeug.

Bildlegende: Bei der Massenpanik kamen 769 Menschen ums Leben. Keystone

Saudi-Arabien wies die iranische Kritik zurück. «Die Iraner sollten dieses Tragödie nicht politisch ausschlachten», sagte der saudi-arabische Aussenminister Adel al-Jubeir.

Chamenei fordert Entschuldigung

Ins gleiche Horn wie Rohani blies der oberste Geistliche Irans, Ajatollah Ali Chamenei. Er verlangt von Saudi-Arabien gar eine Entschuldigung. Dies teilte Chamenei am Sonntag über seine eigene Internetseite mit. Der Vorfall werde nicht vergessen, mahnte er. Die islamische Welt habe viele Fragen.

Geringere Chancen für Frieden

Indem Rohani und Chamenei die Auseinandersetzung mit Saudi-Arabien das Mekka-Unglück stark kritisieren, machen sie eines klar: Der Iran denkt nicht daran, den Ton zu mildern und die Kritik zu dämpfen. Die seit Langem angespannte Beziehung zwischen den beiden Staaten wird so noch schlechter.

Diese Spannungen dürften auch die Generaldebatte der UNO-Vollversammlung ab Montag überschatten. Die Chancen, am Rande der Debatte Friedenslösungen für Syrien und Jemen zu finden, werden damit geringer. Denn für diese Konflikte reicht es nicht, wenn sich die Grossmächte einigen. Ohne eine Kooperation der beiden Regionalmächte – des schiitischen Iran und des sunnitischen Saudi-Arabien – geht in Syrien und Jemen wenig bis gar nichts.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Über 700 Tote bei Pilgerfahrt in Mekka

    Aus 10vor10 vom 24.9.2015

    Am Donnerstag kam es zu einer der schlimmsten Tragödien in der islamischen Wallfahrt. Bei einer Massenpanik bei der Pilgerfahrt in Mekka kamen über 700 Menschen um. Dies, obwohl die saudischen Behörden zuletzt in die Sicherheit investiert hatten.

  • Die Teilnahme an der jährlichen Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka ist grundsätzlich einmal im Leben Pflicht für jeden gläubigen Muslim und jede gläubige Muslimin.

    Massenpanik unter Mekka-Pilgern

    Aus Rendez-vous vom 24.9.2015

    In Saudiarabien ist es bei der muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka zu einer Massenpanik gekommen, mehrere hundert Menschen wurden getötet und noch mehr verletzt. Zwei Millionen Gläubige machen dieses Jahr die Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam.

    David Nauer