Zum Inhalt springen

International Toter in Ramstein: Noch immer viele Fragen um blinden Passagier

Traurige Gewissheit: Der auf dem US-Stützpunkt entdeckte tote blinde Passagier ist in grosser Höhe erstickt. Grund: Sauerstoffmangel. Unklar ist hingegen weiterhin die Herkunft – auch wenn es erste Vermutungen gibt.

Transportmaschine vom Typ C-130J landet in Ramstein. (Archivbild)
Legende: Im Fahrwerksschacht einer Maschine dieses Typs starb der Jugendliche aus Afrika. Keystone/Archiv

Der im Fahrwerksschacht einer US-Militärmaschine in Ramstein gefundene tote blinde Passagier war 12 und 14 Jahre alt. Das haben Untersuchungen von Experten ergeben, wie die Staatsanwaltschaft in Zweibrücken mitteilte.

Am Mittwoch war bereits bekannt geworden, dass der heimliche Mitflieger mit hoher Wahrscheinlichkeit am Flughafen der malischen Hauptstadt Bamako in den Fahrwerksschacht geklettert war.

Sauerstoffmangel

Die Identität der Leiche ist weiter unklar. Es werde nun versucht, vor Ort herauszufinden, ob jemand vermisst werde, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Von dem Jugendlichen seien DNA-Proben genommen worden.

Der Tote war am Sonntag auf der US-Airbase bei einer Inspektion entdeckt worden, Papiere hatte er keine bei sich. Eine Obduktion hatte ergeben, dass er wegen Sauerstoffmangels in grosser Höhe erstickt ist.

Die US-Transportmaschine vom Typ C-130J kam aus Afrika, wo sie in mehreren Ländern zwischengelandet war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Nun wer "Busch" Flugplätze kennt @F.Riedo, wundert das nicht. Auch nicht der erste Fall von Stowaways im Fahrwerksschacht. Armer Junge. Hätte er gewusst wie dünn da oben die Luft ist und vor allem auch wie kalt. Viele werden schon nach dem take-off im engen Fahrwerksschacht erdrückt. Die Dienstgipfelhöhe der C-130J Hercules beträgt 9.315m. Auch wenn die Maschine etwas niedriger flog, und er nicht erstickt wäre, dann einfach erfroren. Traurige Geschichte und eine Mutter mehr in tiefer Trauer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Und das passiert der US Airforce? Wie kann ein blinder Passagier eine US Airforce Maschine unbemerkt und unbehelligt als Transportmittel benutzen? Der NSA kann Facebook, Emails, Telefone und Bürger Europas überwachen, aber hat keine Ahnung über blinde Passagiere? Man sollte des Jungen gebührend beerdigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen