Zum Inhalt springen

International Touristen meiden die Türkei

In der Türkei haben die kurz aufeinander folgenden Terroranschläge Spuren hinterlassen. Die Angst vor weiteren Attentaten geht um. Diese Verunsicherung macht sich nicht nur in der Bevölkerung bemerkbar, sondern auch in der Reisebranche. Auf die wohlverdienten Ferien will aber niemand verzichten.

Leere Liegestühle am Strand von Antalya.
Legende: Die geopolitische Lage hat massive Auswirkungen für die Reisebranche. Reuters

Das Ostergeschäft in den bekannten Destinationen der Türkei fällt in diesem Jahr ziemlich mager aus. Die Branche rechnet mit einem Rückgang von bis zu 60 Prozent.

Das Ausbleiben der Touristen spüren nicht nur die Händler, welche kaum noch die Miete für ihre Shops aufbringen können, sondern auch die Wirtschaft. Auf die stark sinkenden Zahlen reagierte die Regierung in Ankara und stellte schon im Februar ein Hilfspaket von über 80 Millionen Franken für die gebeutelte Branche in Aussicht.

Die Krise beschränkt sich längst nicht mehr nur auf die Metropolen Istanbul und Ankara. In der Touristenhochburg Antalya bleiben die Hotels über diese Tage meist leer. Mehr als 1000 Hotels sollen rund um Antalya bereits zum Verkauf stehen, sagt der Vorsitzende des türkischen Hotelierverbandes Osman Ayik.

«Schon das Ausbleiben der Russen hatte massive Folgen – dies nach dem Zwist der türkischen Regierung mit Putin, der seine Landsleute höchst persönlich aufgerufen hatte, ihren Urlaub nicht in der Türkei zu verbringen. Dass nun auch noch die Europäer stornieren, gleicht einer Katastrophe.»

Spanien ist ausgebucht

Während die Türkei unter den Folgen des Terrorismus leidet, können sich andere Destinationen über eine stark gestiegene Nachfrage freuen. Zu den Krisengewinner gehören Spanien, Portugal und Italien.

«Wirklich gefragt sind alle Länder, die als sicher gelten», sagt Darren Huston von der Hotelbuchungsseite Booking.com. «Spanien ist ausgebucht und Italien sehr stark gefragt.» Verschiedene Fluggesellschaften bauen bereits ihr Streckennetz um.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel (Mosses01)
    @Horatio (Biel) - abfällige, menschenverachtende, niederträchtige, hirnrissige Menschen sind wohl solche, welche den Regimes die notwendigen Waffen verkaufen - bitte hacken Sie nicht vordergründig auf ganz normalen und ehrlichen Bürgern rum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silas Räber (Silair)
    Das nenn' ich mal good news für die europäischen Staaten! Nun wär's an der Zeit für Portugal, Spanien und Italien, etwas daraus zu machen und die Staatsschulden und Arbeitslosigkeit langsam und stetig zu reduzieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Liebe Hoteliers in der Türkei, Bedankt Euch dafür mal bei eurem Präsidenten Erdogan. Im Ernst: Es ist eine Schande was sich dieser Präsident auf dem Rücken seiner Landsleute erlaubt. Erst fährt er mit seiner Kamikazepolitik den Tourismus in Grund und Boden um ihn anschliessend wieder mit 80 Mio. zu subventionieren. Schade, sehr schade. Wir wären gerne mal wieder in die Türkei geflogen. Aber momentan ist es uns dort zu heiss. Also dann. Ab nach Griechenland!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peach Meier (Peach Meier)
      Griechenland kannst du auch vergessen. Alles voller falscher und ein paar echter Flüchtlinge. Das will ich zu Hause nicht sehen, und in den Ferien auch nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Pfirsich-Meier, ihre abfällige, menschenverachtende, niederträchtige, hirnrissige Bemerkung ist geradezu obszön wenn wir an das millionenfache Leiden denken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen