Zum Inhalt springen

International Trauer um die ermordeten Polizisten in New York

In der Metropole haben am Sonntagabend Gedenkanlässe für die beiden Polizisten stattgefunden, die kaltblütig ermordet worden sind. Auch Präsident Obama drückte sein Mitgefühl aus.

Legende: Video Singender Trauerzug für die verstorbenen Polizisten abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.12.2014.

In New York haben am Sonntagabend Hunderte Menschen der zwei getöteten Polizisten gedacht. Im Bezirk Brooklyn versammelten sie sich zu einer stillen Andacht.

Legende: Video Verwandte spricht über ermordetes Familienmitglied abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.12.2014.

Eine Verwandte von Raphael Ramos, einem der ermordeten Polizisten, dankte allen, die ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung für ihr geliebtes Familienmitglied ausdrückten. Sie hofft, dass aus dem tragischen Verlust Lehren gezogen werden für einen Weg in eine friedvollere Zukunft.

Ein 28-jähriger Afroamerikaner hatte am Samstag die zwei Polizisten mit Kopfschüssen getötet – einer war asiatischer, der andere lateinamerikanischer Herkunft. Anschliessend erschoss sich der Täter in einer U-Bahn-Station. Es war zunächst unklar, ob die Tat in Zusammenhang mit den jüngsten Protesten gegen Polizeigewalt in den USA steht.

Täter wurde zuvor schon 19 Mal festgenommen

Nach Angaben des obersten Ermittlers der Polizei in New York, Robert Boyce, war der Täter polizeibekannt. Der 28-Jährige sei 19 Mal festgenommen worden, sagte Boyce am Sonntag. Medienberichten zufolge wurden ihm etwa im US-Bundesstaat Georgia illegaler Waffenbesitz und Diebstahl vorgeworfen.

In einem Telefonat mit dem New Yorker Polizeichef kondolierte US-Präsident Barack Obama der Polizei, wie die Zeitung «USA Today» schrieb. Er rief die Bürger auf, Gewalt abzulehnen und mit Gebeten, Gesprächen und Beileidsbekundungen für die Freunde und Angehörigen der Opfer auf die Tat zu reagieren.

Drohungen gegen die Polizei

Bereits zuvor hatte sich Obama aus seinen Weihnachtsferien auf Hawaii gemeldet: «Beamte, die unseren Gemeinden dienen und sie beschützen, riskieren für uns jeden Tag ihre Sicherheit.» Dafür verdienten sie Respekt und Dankbarkeit, sagte der US-Präsident.

Ermittler Boyce zufolge hatte der 28-jährige Täter in sozialen Netzwerken Drohungen gegen die Polizei hinterlassen und sich wütend über die Tode von zwei Schwarzen bei Polizeieinsätzen geäussert. Auch ein Video mit einer brennenden US-Fahne soll er veröffentlicht haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser, USA
    Mein Beileid an die Familien der Polizisten die, anstelle der Weihnachtsfeier an einer Beerdigung teilnehmen muessen. Der traurige Vorfall wird keine hohen Wellen werfen da es sich bei den Opfern um einen Asian American und einen Latino handelt und der Taeter ein African American ist. Verantwortung muessten die Herren De Blasio, Eric Holder, Al Sharpton usw. uebernehmen da sie seit Jahren den Rasissmus in den USA schueren. Eigentlich muessten sie alle zuruecktreten oder gefeuert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Baumberger, Wahlen
    Orwell 1984 fägt an seine wirkung zu entfalten dank der beinahe lächerlichen Begleitweise u.a der Massenmedien aber deren Inhalten.Man könnte dies auch als das medialisierte Jules Verne sindrom bezeichnen.Sie wissen etwas das noch nicht war aber es ist dann doch nur der Fantsie Roman Verfasser.Das passiert wenn man nicht versteht das man versteht.Und Implizit an Umsetzung und Individueller Bereicherung mit Scheuklappen festhält. fG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Grässlich, wie man Tod kaltblütig mit Tod vergelten kann !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen