Zum Inhalt springen

Trauer um Nelson Mandela Mandelas Trauerfeier: Dolmetscher lässt Gehörlose im Regen stehen

Das Leben ist für Gehörlose nicht einfach. Dies wurde ihnen just während der Trauerfeier zu Ehren von Nelson Mandela vor Augen geführt. Ein Gebärdendolmetscher war zwar anwesend, doch was der Mann übersetzte, sorgte für rote Köpfe.

Legende: Video Kurioses am Rande der Trauerfeier abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.12.2013.

Ein offensichtlich unfähiger Gebärdendolmetscher hat auf der Trauerfeier zu Ehren von Nelson Mandela für Empörung gesorgt. Der von der südafrikanischen Regierung angeheuerte Mann habe bei dem Einsatz immer nur die gleichen vier oder fünf Gebärden wiederholt. Dies sagte die Gebärdensprachlehrerin Naomi Janse van Vuuren. «Er hat ganz sicher nicht übersetzt, was der Redner sagte.»

Der Chef der südafrikanischen Gehörlosenvereinigung, Bruno Druchen, sprach von einer «Verhöhnung der Sprache». Der ihm unbekannte Dolmetscher habe etwa nicht die bekannten Gebärden für Mandela oder Präsident Jacob Zuma verwendet. Ausserdem habe er keine Miene verzogen.

Körpersprache ist für das Verständnis der Gebärdensprache unerlässlich. Gehörlose Menschen in Südafrika konnten deshalb an diesem wichtigen Ereignis nicht teilhaben.

Mehr zum Thema

Alles zum Tod von Nelson Mandela finden Sie hier.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    diese Besserwisser und Klugscheisser sollen es mal besser machen, statt reklamieren. Das war das erste mal, dass ich ein Gebärdensprache Übersetzer der auf so einer Grossen Bühne direkt ohne Manuskript übersetzt hat, gesehen habe. Das kann und müsste eigentlich jede Fernseh-Station selber machen. Also hört endlich mit eurem primitiven Gemotze auf. .Fortsetzung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
      @Kathrner Oha da haben Sie aber einen Bock geschossen. Dass der Mann immer die gleichen Bewegungen gemacht hat, habe sogar ich gemerkt. Also ein wenig mehr Respekt vor Kommentatoren und Medien Leuten wäre eine gute Idee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Das Ganze war ein nie dagewesenes grossartiges Völker verbindendes Ereignis. So was wird es unter der westlichen weissen Sippe nie geben können, weil die Charakteren dazu fehlen. Warum hat es keine einzige Weisse Person gegeben, die eine Ansprache hatte? Weil es zu peinlich gewesen wäre. Stellt euch doch mal einen Blocher, Bush oder ähnliche vor, es ist einfach unglaublich wie weit wirs gebracht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
      @Kathriner Sarnen. Der Erste Teil finde ich sehr richtig. Aber im 2.Teil? Nein die weissen, Buren aus NL, D und andere Nationalitäten haben ja die Apartheid eingeführt. Nur Mandela konnte diesen Menschen begegnen und vergeben. Er hat nach der Gefängniszeit mit der Frau des Gerichtspräs. der Ihn verurteilt hat, Cafe getrunken. Diese Grösse hat nur Mandela gehabt. Nein ein Blocher der auf Tele Blocher Mandela verhöhnt hat will ich nie an einem Anlass wie diesen sehen. Andere auch nicht. Noch nicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen