Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Präsident Biden trifft britischen Premier Johnson
Aus Tagesschau vom 10.06.2021.
abspielen
Inhalt

Treffen in Grossbritannien Johnson und Biden untermauern «besondere Verbundenheit»

  • Der britische Premierminister Boris Johnson hat in der südenglischen Urlaubsregion Cornwall hohen Besuch empfangen: den US-Präsidenten Joe Biden.
  • Johnson und Biden einigten sich bei dem Treffen auf eine Erneuerung der Atlantik-Charta für «eine friedlichere Zukunft».
  • Es war die erste persönliche Begegnung der beiden Spitzenpolitiker seit dem Machtwechsel im Weissen Haus.
Johnson und Biden nebeneinander
Legende: Über das Verhältnis Bidens und Johnsons wird viel spekuliert. Johnson hatte Sympathien für Bidens Vorgänger Donald Trump erkennen lassen, der neue US-Präsident wiederum bezeichnete den britischen Regierungschef einmal als «physischen und emotionalen Klon» seines Vorgängers. Keystone

Grossbritannien und die USA vereinbarten in ihrer Charta, «zum Wohle der Menschheit zusammenarbeiten», wie die Regierung in London mitteilte. Viele Bestandteile des neuen Bundes basierten auf gemeinsamen Werten, etwa der Verteidigung der Demokratie, der Bedeutung der kollektiven Sicherheit und des Aufbaus fairer und nachhaltiger globaler Handelssysteme, hiess es in der Mitteilung weiter. Zusätzlich werde die Charta auch neue Gefahren wie Cyberkriminalität, Klimawandel und Pandemien berücksichtigen.

Vor 80 Jahren standen der US-Präsident und der britische Premierminister Seite an Seite für das Versprechen einer besseren Zukunft. Heute tun wir dasselbe.
Autor: Boris JohnsonBritischer Premierminister

Johnson betonte, die Zusammenarbeit zwischen Grossbritannien und den USA sei für den Wiederaufbau nach der Coronakrise und «für die Zukunft der Stabilität und des Wohlstands der Welt von entscheidender Bedeutung». Er sagte weiter: «Vor 80 Jahren standen der US-Präsident und der britische Premierminister Seite an Seite für das Versprechen einer besseren Zukunft. Heute tun wir dasselbe.» Biden bekräftigte «die besondere Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich» und sprach von «einem sehr produktiven Treffen» mit Johnson.

Biden und Johnson laufen zusammen mit ihren Ehefrauen in der Nähe des Meeres entlang.
Legende: Johnson und Biden in Begleitung ihrer Ehefrauen: Sie trafen sich im G7-Gipfelort Carbis Bay in der südwestenglischen Grafschaft Cornwall. «Es ist wunderschön», sagte Biden über die Aussicht auf das Meer. Keystone

Mit Blick auf Nordirland betonte Johnson, die USA, Grossbritannien und die EU hätten alle dasselbe Ziel – und zwar, den Friedensprozess dort zu unterstützen. «Das ist eindeutig unsere gemeinsame Position, und ich bin optimistisch, dass wir das schaffen», sagte Johnson. Gefragt, ob Biden seinen Ärger über die Situation rund um den Brexit-Streit und Sonderregeln für Nordirland deutlich gemacht habe, sagte Johnson: «Nein, hat er nicht.»

Britische Medien hatten zuvor berichtet, dass Biden Johnson dazu drängen wolle, sich hinter das sogenannte Nordirland-Protokoll, einen Teil des Brexit-Vertrags, zu stellen.

Brexit-Probleme in britischer Provinz Nordirland

Das Protokoll sieht vor, dass das zu Grossbritannien gehörende Nordirland weiterhin Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit soll eine Warengrenze zum EU-Mitglied Irland verhindert werden, um nicht neue Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion zu provozieren. Notwendig werden damit aber Kontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs, die für Schwierigkeiten im Handel sorgen.

Beide Seiten machen sich gegenseitig Vorwürfe. London hatte teilweise Kontrollen eigenhändig ausgesetzt, Brüssel daraufhin Vertragsbrüche beklagt.

Start des G7-Gipfels am Freitag

In der südwestenglischen Grafschaft Cornwall findet vom 11. bis 13. Juni auch der G7-Gipfel statt, an dem ausser Johnson und Biden auch Kanzlerin Angela Merkel sowie die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Italien, Japan und Kanada teilnehmen.

Tagesschau vom 10.06.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Welcome in Europe, Joe!
    Nice to habe you with us.
    We missed having a PotUS with us :-)
  • Kommentar von Joseph de Mol  (Molensepp)
    What a pity! Biden würde viel lieber mit Labour zusammenarbeiten als mit den Tories.
    1. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Ich fürchte Sie haben nicht verstanden, dass internationale Politik kein Wünschdirwas ist. Ich bewundere alle menschenrechtlich orientierten Politiker, die es schaffen mit Despoten aus RU, China, Nordkorea, Iran, SaudiArabien, Türkei, Syrien, Myanmar, Indonesien Brasilien .... zu verhandeln, um das das Bestmöglichste für die Menschen und die Umwelt (?) zu erreichen. Was ist Machbar ist die Grundfrage.