Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unverständnis in Japan über Durchführung der Olympischen Spiele
Aus Echo der Zeit vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Tristesse in Tokio Das olympische Feuer flackert nur mit kleiner Flamme

Am Freitag beginnen in Tokio die Olympischen Sommerspiele. Doch die Stimmung in Japans Hauptstadt ist schlecht.

Passantinnen und Passanten spazieren auf dem Trottoir, vorbei am grossen Olympiastadion des japanischen Stararchitekten Kengo Kuma. Hier soll in zwei Tagen die grosse Eröffnungsfeier stattfinden. Aus dem Stadion dringen bereits jetzt Musikfetzen und einzelne Soundeffekte auf die Strasse. Eine Dame, Anfang 70 mit schwarzer Mütze und schwarzer Gesichtsmaske, schaut sich das Stadion von aussen an.

«Ich habe nicht damit gerechnet, dass die Olympischen Spiele noch stattfinden werden», sagt sie über Whats-App-Video. «Es wäre besser gewesen, die Regierung hätte die Spiele frühzeitig abgesagt.»

Regierung gerät in Erklärungsnot

Ein junger Passant sieht dies ähnlich, dies alles wirke surreal auf ihn. Schliesslich gelte für Tokio derzeit Corona-Notstand: «Viele Grossevents sind abgesagt worden. Ich verstehe nicht, wie man in einer solchen Situation Olympische Spiele veranstalten kann.» So wie die beiden denken viele in Japan. Bei der letzten grossen Umfrage zweifelten mehr als zwei Drittel daran, dass man die Spiele sicher durchführen kann.

Legende: In Umfragen zeigt sich schon seit einiger Zeit, dass im Gastgeberland Japan eine Mehrheit diese Spiele ablehnt. Und nun sorgen in diesen Tagen Corona-Fälle im olympischen Dorf für zusätzliche Verunsicherung. Keystone

Politologe Koichi Nakano der Sophia Universität in Tokio sieht neben der japanischen Regierung vor allem das IOC in der Verantwortung: «Es wirkt so als würde das IOC nicht wirklich verstehen wollen, dass sich die Menschen in Japan sehr sorgen und nicht zufrieden sind mit diesen Spielen in ihrem Land.» 

Dabei sollten die Spiele eigentlich die krisengeplagte Wirtschaft in Japan ankurbeln. Doch das war noch vor der Pandemie: Inzwischen ist klar, Tokio 2020 wird fast komplett ohne Zuschauerinnen und Zuschauern in den Stadien stattfinden.

Ursprünglich sagte die Regierung, mit den Olympischen Spielen würden wir den Wiederaufbau der Region um Fukushima feiern, dann hiess es plötzlich, die Spiele sollten den Sieg der Menschheit über die Coronakrise symbolisieren.
Autor: Koichi Nakano Politologe

Die japanische Regierung kommt immer mehr in Erklärungsnot, sagt Politologe Nakano: «Ursprünglich sagte die Regierung, mit den Olympischen Spielen würden wir den Wiederaufbau der Region um Fukushima feiern, dann hiess es plötzlich, die Spiele sollten den Sieg der Menschheit über die Coronakrise symbolisieren. Doch jetzt, wo die Pandemie immer noch andauert, sagen sie, es sei schon ein Erfolg, dass die Spiele überhaupt stattfänden.»

Vor dem Olympiastadion stehen auch ein paar Fotografen und Kameraleute. Auch die ältere Dame mit der schwarzen Gesichtsmaske schiesst ein Foto vom Stadion und der Tafel mit dem Schriftzug «Tokyo 2020» – lediglich als Erinnerung, beteuert sie. Aber freuen auf die Spiele, tue sie sich nicht.

Echo der Zeit, 21.07.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Bitte , dies ist wirklich nur meine persönliche Meinung :
    Diese "Spiele der Welt" mag man in Japan g r u n d s ä t z l i c h nicht !
    Aus diesem und jenem Grund.....!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Aus welchem Grund?
  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    Wer jetzt nach Back to the Roots ruft, vergisst, dass schon in den 80ern diese Spiele als Macht- und Glamourdemonstration (Moskau und L.A. v.a. politisch, Atlanta v.a. Coca-Cola) "missbraucht" wurden. Ich finds gut, dass Sportler-innen Beachtung und Anerkennung finden für ihr jahrelanges, hartes Training und ihren Karrierehöhepunkt. Auch in Sportarten, die man ansonsten selten sieht am TV. Ich für mich werde die Spiele gerne verfolgen - trotz (oder gerade wegen) Corona.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Wie titelte Gestern die Internetseite "statista" so schön: "Tokio 2020 stößt weitestgehend auf Ablehnung". Gemäss Statista ist gemäss einer weltweit durchführten Studie eine Mehrheit der Menschen gegen die Durchführung der olympischen Spiele in Japan. Ich für meinen Teil kann diesem Anlass unter diesen Umständen auch keine Sympathie abgewinnen und werden diese olympischen Spiele nicht verfolgen.......