Zum Inhalt springen
Inhalt

Triumph bei Gouverneurswahlen US-Demokraten gewinnen in Virginia und New Jersey

Legende: Video «Wir holen uns die Mehrheit zurück!» – Northam vor der Wahl abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Jubel bei den US-Demokraten: Sie haben die Gouverneurswahlen in Virginia und News Jersey gewonnen. In New York wurde der Demokrat Bill de Blasio als Bürgermeister wiedergewählt.
  • Das Hauptaugenmerk galt dem Rennen in Virginia: Der «Swing State» gilt als Gradmesser für die Kräfteverhältnisse der Parteien auf nationaler Ebene.
  • Im November 2018 stehen die Kongresswahlen an. Dort erhoffen sich die Demokraten, die Mehrheiten zurückzuerlangen.

Bei der Gouverneurswahl im Bundesstaat Virginia gewann laut Teilergebnissen der Demokrat Ralph Northam die Wahl gegen den Republikaner Ed Gillespie. Nach Auszählung der Stimmen aus 83 Prozent der Wahlbezirke kam Northam auf rund 53 Prozent der Stimmen.

Sein republikanischer Rivale Ed Gillespie, der sich im Wahlkampf in Inhalten und Ton stark an US-Präsident Donald Trump orientiert hatte, errang rund 46 Prozent der Stimmen. Northams Sieg war damit überraschend deutlich, vorab war für Virginia ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorausgesagt worden.

Trump distanziert sich nach Niederlage

US-Präsident Trump schrieb: «Ed Gillespie hat hart gearbeitet, aber er hat nicht mich dargestellt oder wofür ich stehe.» Dank der guten Wirtschaftszahlen «werden wir weiter gewinnen, sogar mehr als zuvor».

«Er hat nicht das vertreten, wofür ich stehe»

Keine Überraschung in New Jersey

In New Jersey gewann erwartungsgemäss der Demokrat Phil Murphy, ein Ex-Manager von Goldman Sachs und früher Botschafter in Deutschland. Er tritt die Nachfolge des Republikaners Chris Christie an, der in dem traditionell demokratisch orientierten Staat vor acht Jahren die Wahl dank seiner Ausstrahlung gewonnen hatte.

Christies Stern war aber zuletzt drastisch gesunken. Murphys Sieg über die Republikanerin und derzeitige Vizegouverneurin Kim Guadagno gilt daher als weniger aussagekräftig als der demokratische Erfolg in Virginia.

Einen dritten Sieg konnten die Demokraten in New York verzeichnen. Dort wurde der amtierende Bürgermeister Bill de Blasio erwartungsgemäss wiedergewählt.

Ermutigende Zeichen für Demokraten

Eine neue nationale Umfrage (Washington Post/ABC) zeigt, dass eine Mehrheit der registrierten Wählenden (51 Prozent) plant, in den Midterm-Wahlen 2018 demokratische Kongressabgeordnete zu wählen. Nur 40 Prozent gaben an, einen republikanischen Kandidaten wählen zu wollen. Beide Lager zeigen sich gleich motiviert, an die Urne zu gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.