Zum Inhalt springen

International Trotz Feuerpause: Kämpfe in Aleppo gehen weiter

Wochenlang waren hunderttausende Menschen in der belagerten Stadt von der Aussenwelt abgeschnitten. Nun hat Russland eine tägliche Feuerpause angekündigt, damit Zivilisten mit Hilfsgütern versorgt werden können. Doch trotz Feuerpause schlagen in den Rebellengebieten offenbar weiter Granaten ein.

Legende: Video Feuerpause in Aleppo gefordert abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.08.2016.

Die russische Armee hat für die syrische Stadt Aleppo eine tägliche dreistündige Feuerpause angekündigt. In der Zeit sollen die Zivilisten mit Hilfsgütern versorgt werden. Ab Donnerstag würden jeweils von 10 bis 13 Uhr Ortszeit alle Kämpfe, Artillerie- oder Luftangriffe eingestellt, sagte ein Vertreter des russischen Generalstabs in Moskau.

Russland unterstützt die syrischen Regierungstruppen. Das Verteidigungsministerium sprach von «humanitären Zeitfenstern». Während der Feuerpause werde es weder Angriffe aus der Luft noch mit Artillerie geben, hiess es weiter.

Doch offenbar wird die angekündigte Waffenruhe nicht eingehalten: Mehrere Male nach deren Start schlugen Granaten in den Rebellengebieten Aleppos ein, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigt.

Freier Zugang als Gesprächsvoraussetzung

UNO und EU geht die angekündigte Feuerpause nicht weit genug. Sie hatten gefordert, die Kampfhandlungen für 48 Stunden einzustellen, um humanitäre Hilfe leisten zu können. Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe in Aleppo, das als wichtigstes Schlachtfeld im syrischen Bürgerkrieg gilt. Neben einem Mangel an medizinischer Versorgung gibt es seit Tagen kein fliessendes Wasser in der Stadt.

Die USA und Frankreich haben die Fortsetzung der Gespräche für eine Beilegung des Syrien-Konflikts an den freien Zugang für Hilfsorganisationen nach Aleppo geknüpft.

Lebensmittel für Aleppo

Ende Juli war es Regierungstruppen gelungen, nach jahrelangen Kämpfen den Belagerungsring um die noch von Rebellen gehaltenen Stadtteile zu schliessen. Am Samstag kämpfte ein islamistisch geführtes Rebellenbündnis von Südwesten kommend einen neuen Korridor frei, der aber weiter unter Beschuss liegt.

Heute hatten zum ersten Mal seit Wochen Transporter mit Nahrungsmitteln die Rebellengebiete im Osten der syrischen Metropole erreicht. Der verhältnismässig kleine Transport habe vor allem aus frischem Gemüse bestanden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Fünf Tote nach Luftangriffen

Aktivisten aus der Stadt berichten, dass die Wege in die Rebellengebiete immer wieder unter Beschuss durch Artillerie und Luftangriffe des syrischen Regimes und ihrer Verbündeten stehen. Am Dienstag hatte die syrische Regierung vermeldet, dass sie die Belagerung, die zuvor von islamistisch geführten Aufständischen gebrochen worden war, wieder hergestellt hätte.

Unterdessen gingen die Angriffe auf die umkämpfte Metropole Aleppo weiter. Nach Angaben von Aktivisten wurde ein medizinisches Ausbildungszentrum bei Aleppo durch einen Luftangriff getroffen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens fünf Toten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Gilt die Feuerpause auch für die verschiedenen "Rebellengruppen" untereinander ... z.B. auch für den ISIS? Dieser "Krieg" muss ein Ende finden, je schneller desto besser für alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die syrische Gegenoffensive zur Befreiung von 1.7 Millionen Menschen aus der Belagerung radikaler Islamisten soll in West - Aleppo begonnen haben. Die Medien sollten sich dem Pressekodex entsprechend nicht nur auf das Sprachrohr der Islamisten, die SOHR, beschränken, sondern auch mit neutralen Informationen von anerkannten Experten, wie zum Beispiel Herr Michael Lüders, berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Täglich drei Stunden Feuerpause in Aleppo. Präziser und verständlicher. Wenn das die USA ermöglicht hätte, würde der Titel eher so heissen. Langsam ist es mühsam, wenn SRF so tendenziell berichtet. Habe einmal in der Schule gelernt, dass die frühen Schweizer mutiger waren. Ist das jetzt einigermassen wahr oder nur schöne Geschichtsfälschung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen