Zum Inhalt springen

Trudeau löst Versprechen ein Kanada legalisiert Cannabis

  • Kanadas Parlament hat den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert.
  • Sobald das Gesetz in Kraft tritt, dürfen Volljährige straffrei kleinere Mengen von Cannabis besitzen und konsumieren.
  • Die Legalisierung ist eines der grossen Projekte von Premierminister Justin Trudeau, er löst damit ein Wahlkampfversprechen ein.
Parlament in Kanada mit Rauchschwaden
Legende: Das kanadische Parlament geht in Rauch auf – so geschehen an einer Kundgebung für die Cannabis-Legalisierung im April. Reuters

Das Gesetz war mehrfach zwischen dem Senat und dem Unterhaus im kanadischen Parlament hin und her gegangen. In letzter Lesung hat nun der Senat mit 52 zu 29 Stimmen das Gesetz verabschiedet.

Der Generalgouverneur des Landes muss dem Gesetz noch seine Zustimmung geben. Dies gilt als Formsache. Anschliessend müssen Trudeau und sein Kabinett innerhalb der kommenden acht bis zwölf Wochen ein Startdatum festlegen. Dann tritt das Gesetz in Kraft. Damit wäre Kanada das erste führende Industrieland, das Cannabis auf Bundesebene legalisiert.

Besserer Schutz, mehr Einnahmen?

Trudeau zeigte sich auf Twitter erfreut. Der liberale Premierminister erhofft sich von der Legalisierung einen besseren Jugendschutz. Auch zusätzliche Steuereinnahmen und eine Entlastung für die Justiz hatte Trudeau in Aussicht gestellt. Die Behörden schätzen den Markt für Cannabis in Kanada auf rund 5,7 Milliarden kanadische Dollar, rund 4,3 Milliarden Franken.

«Bisher war es für Kinder zu einfach, an Marihuana zu kommen – und für Kriminelle, die Profite einzusacken. Heute ändert sich das. Unser Plan, Marihuana zu legalisieren und regulieren, ist im Senat durchgekommen.»

Nicht einverstanden mit Trudeaus Plänen waren die Abgeordneten der Konservativen Partei, der grössten Oppositionspartei in Kanada. Das Jugendschutz-Argument zieht für sie nicht: Für Senatorin Linda Frum ist der gestrige Tag ein «trauriger Tag für Kanadas Kinder.»

2014 hatte Uruguay als weltweit erster Staat Anbau und Verkauf von Cannabis unter staatlicher Kontrolle erlaubt. Auch in einigen US-Bundesstaaten ist Cannabis legal, etwa in Kalifornien. In einigen anderen Ländern wie den Niederlanden werden Anbau und Verkauf teils geduldet. In der Schweiz ist der Konsum, der Anbau und der Verkauf von Cannabis weitgehend illegal.

Infografik: Cannabis

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Wieviele Tote gibt es im Zusammenhang mit Canabis ? Wieviele Tote gibt es im Zusammenhang mit Alkohol ? Das eine ist strafbar und mit dem Anderen verdient der Staat viel Geld (Alkoholsteuer, Mehrwertsteuer usw.). Sonst noch Fragen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Dann müssen unsere Hanfproduzenten bald Überbrückungshilfe beantragen. Die Margen werden bald ins Bodenlose fallen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Günter Rieker (guedi)
    Fachleute sagen, dass das Cannabis von heute X-Mal stärker ist als das Zeugs, das vor 20-30 Jahren geraucht wurde. Dies deckt sich mit den Erfahrungen eines guten Freundes, dessen Jungs wegen Cannabiskonsums in der Entziehung landeten. Ein Cannabis-Aussteiger hat mir mal erzählt, dass er sich zwischen einer "hohlen Bire" und beruflichen Chancen entscheiden musste. Nein, Cannabiskonsum ist nicht so simpel wie es uns gewisse Kreise verkaufen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Nun, es gibt viele verschiedene Sorten, wie bei den Trauben... und davon haben einige sozusagen kein THC.. aber canabinol....Als Rheumatiker bin ich gluecklich, genuegend Marihuana zu haben.. gratis und franko von "hinter dem Haus"... Damit mache ich Salbe die erstaunlich gut wirkt.. ja und das in Oel ausgekochte Material verwende ich in Keksen... die werden von meiner Umgebung heiss geliebt. Eine "hohle Bire" habe ich nie... (Das Zeugs, inkl Alkohol hat bei mir eh keine eupho Wirkung...)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen