US Einwanderungspolitik Trump droht eine Bundesklage

Porträt von Emanuel Rahm vor Fahnen.

Bildlegende: Der Bürgermeister von Chicago, der Demokrat Emanuel Rahm, kämpft weiter gegen die Politik von Präsident Trump. Keystone

  • Chicago wehrt sich gegen drohende Kürzungen von Bundesgeldern.
  • Die sogenannte «Zufluchtsstadt» (Sanctuary City) will deshalb gegen die Regierung von Donald Trump klagen.
  • Dessen Einwanderungspolitik entspräche nicht den eigenen Werten.

Ein Demokrat kämpft weiter gegen Donald Trump: Emanuel Rahm, Bürgermeister von Chicago, will nicht dazu gezwungen werden, die Werte seiner Stadt zu ändern.

«Wir sind und bleiben eine einladende Stadt», sagte Rahm an einer Medienkonferenz. Deshalb will die Stadt noch heute Montag eine Bundesklage gegen die amerikanische Regierung einreichen.

Denn diese plant, sogenannten Sanctuary Cities die Bundesgelder zu kürzen. Dies ist in den Augen der Stadtbehörden illegal.

Ungehorsam gegenüber der Regierung

Sanctuary Cities bieten Einwanderern einen besonderen Schutz – etwa indem sie sich gegen Abschiebungen wehren. Neben Chicago sind unter anderem auch New York und Los Angeles «Zufluchtsstädte».

Sendung zu diesem Artikel