Zum Inhalt springen

Header

Audio
Arbeitskräfte statt Klimaschutz
Aus HeuteMorgen vom 28.03.2017.
abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Inhalt

US-Umweltpolitik Trump gegen Obama: Kohle statt Klima

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Präsident Trump steht kurz davor ein Dekret zu erlassen, mit dem die Klimapolitik seines Amtsvorgängers weitgehend aufgehoben werden soll.
  • Das Moratorium für den Kohleabbau auf Bundesland wird per sofort aufgehoben.
  • Nach wie vor offen ist allerdings, ob sich die Vereinigten Staaten aus dem Pariser-Klimaabkommen zurückziehen.

Der Kampf gegen den Klimawandel war eines der wichtigsten Anliegen Barack Obamas in dessen zweiter Amtszeit.

Nun macht sich der aktuelle US-Präsident Donald Trump daran, zahlreiche der damals erlassenen Regeln wieder rückgängig zu machen. Er wird heute ein umfassendes Dekret unterschreiben.

Moratorium für Kohleabbau aufgehoben

Trump lässt unter anderem den sogenannten «Clean Power Plan» überprüfen, mit dem die Obama-Regierung Hunderte die Umwelt stark verschmutzende Kohlekraftwerke schliessen wollte. Ein Moratorium für den Kohleabbau auf Bundesland wird per sofort aufgehoben.

Diese und weitere Massnahmen sollen dazu beitragen, dass Arbeitsplätze in den amerikanischen Kohlesektor zurückkehren – eines von Trumps Wahlversprechen. Experten zweifeln jedoch, ob dies möglich ist. Andere Energieträger wie Erdgas sind inzwischen billiger als Kohle.

Bremsklotz Umweltschutz

Trump hat den Klimawandel als ein von den Chinesen erfundenen Schwindel bezeichnet und sieht im Umweltschutz einen Bremsklotz fürs Wirtschaftswachstum.

Nach wie vor offen ist, ob sich die Vereinigten Staaten aus dem Pariser-Klimaabkommen zurückziehen. Die mit dem Dekret geplanten Änderungen machen es für die USA auf jeden Fall schwieriger, ihre eingegangenen Klima-Verpflichtungen einzuhalten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Selbstverliebt und narzistisch! Führt sich auf wie ein kleines Kind, das etwas erzwängelt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (Klaus Kreuter)
    Wenn ich mir die ganzen Kommentare ansehe, dann muss ich mich fragen: Wer ist schlauer? Die Henne oder das Ei? In den USA wird das Thema " CLEAN COAL TECHNOLOGY" ganz oben angesiedelt, in China ist das erste Kraftwerk mit dieser Technologie kurz vor der Fertigstellung. Also wieso so viele unqualifizierten Kommentare? Was glauben Sie denn was auf die Firmen an Prozessen zukommt wenn sich herausstellen sollte dass der Kohleabbau und die Verbrennung zu gesundheitlichen Schäden führen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Trump kann sich dieses Verhalten gegen d. Klimapolitik nur leisten, weil ganz allgemein, und nicht nur in d. USA u. Europa, der Leidensdruck durch d. Erwärmung noch nicht vorhanden ist. Mit d. Schaffung neuer Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum ist der Profit höher als mit Investitionen in d. Umwelt. Doch wie lange noch lassen sich Umweltschäden mit Geld "sanieren"? Allein in D 130 Kohlekraftwerke in Betrieb, Anzahl steigend!! Heuchlerische u.moralisierende Statements unsererseits fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen